Aktivitätstracker

Die besten Aktivitätstracker in 2022

Aktivitätstracker scheinen die Welt in Sturm aufzunehmen. Hierbei handeln es sich um Smartwatches, welche bestimmte Vitaldaten des Menschen überwachen und ihm präsentieren. Ein Aktivitätstracker kann dir viel über deinen Alltag verraten: Wie viele Kalorien du verbrennst, wie hoch dein Puls ist, ob du gut schläfst, ob du zu lange auf der faulen Haut herum liegst und noch vieles mehr.

Im folgenden Artikel wollen wir dir unsere besten Aktivitätstracker darlegen, damit du beim Kauf die richtige Entscheidung triffst. Die Fitbit Charge 4 ist unsere Nummer 1 geworden, da sie nicht nur eine Bandbreite an Funktionen in sich trägt. Darüber hinaus ist sie gegen Wind und Wetter bestens gewappnet und bringt eine lange Laufzeit für einen guten Preis mit sich.

Unsere Empfehlung
Fitbit Charge 4

Der beste Fitness Tracker

Mit der Möglichkeit GPS aufzuzeichnen, der SpO2-Messung und der mobilen Bezahlfunktion ist die Fitbit Charge 4 mehr als nur ein schnöder Fitness Tracker. Es ist ein informativer Fitness-Monitor für den Alltag.

Preis prüfen

Die Fitbit Charge 4 besticht damit, für einen mittleren Preis viele Funktionen mit sich zu bringen. Ein guter GPS-Sensor sowie die Möglichkeit zum mobilen Bezahlen unterscheiden dieses Modell von seinem Vorgänger. Das Gehäuse aus Kunststoff hält Stößen und Kratzern gut stand, ebenso wie sich mit diesem Aktivitätstracker bis zu 50 Meter tauchen lässt. Eine Taste sorgt dafür, dass mit dem Touchscreen zusammen die Uhr einwandfrei bedient werden kann.

Der Verfolger
Huawei Band 4 Pro

Smartes Armband für wenig Geld

Eine gute und recht günstige Alternative zu anderen Armband-Schrittzählern stellt das Huawei Band 4 Pro dar. Es ermittelt Puls und Herzfrequenz 24/7. Hinzu kommt dein Bewegungsverlauf via GPS, welchen du überall nachvollziehen kannst. Oben drauf kannst du das smarte Armband als Fernbedienung für dein Handy benutzen.

Preis prüfen

Das Huawei Band 4 Pro hält für einen geringeren Preis gut mit. Über einen Infrarot-Sensor wird der Kalorienverbrauch gemessen, ein Pulssensor sowie ein GPS-Modul ermöglichen weitere praktische Funktionen. Im Vergleich zum Vorgänger ist nun auch ein Atmungsmodus eingebaut, der Atemübungen erfassen kann und für bessere Leistungen sorgt. Praktischerweise lässt sich der Tracker auch ohne Smartphone bedienen, selbst eine Streckenmessung kann so noch erfolgen.

Auch gut
Samsung Galaxy Fit2

Gute Ausstattung zum attraktiven Preis

Die Samsung Galaxy Fit2 ist ein Fitness-Armband mit großem Funktionsumfang. Neben der hohen Tracking Genauigkeit von Schritten, Herzfrequenz und Co, überzeugt das Armband durch eine sehr lange Akkulaufzeit und einen guten Preis.

Preis prüfen

Die Samsung Galaxy Fit2 empfiehlt sich für all jene Menschen, die wirklich nur für den Sport einen Aktivitätstracker möchten. Dementsprechend ist diese Uhr sehr günstig, was unter anderem das Fehlen des GPS-Moduls erklärt. Für eine Karte musst du also dein Smartphone zurate ziehen, dafür hält der Akku dieser Uhr sehr lange. Zahlreiche Apps machen das Bedienen zum Vergnügen. Grundlegende Funktionen wie ein Pulsmesser und ein Schrittzähler erfüllen ihre Arbeit bestens.

Wenn du mehr willst
Fitbit Versa 3

Schicke Sport-Smartwatch

Fitbit hat mit der Versa 3 die Versa-Serie sinnvoll verbessert. Das nun eingebaute GPS ermöglicht zahlreiche Tracking Möglichkeiten und die hervorragende Akkulaufzeit sorgt dafür, dass du draußen lange unterwegs sein kannst.

Preis prüfen

Die Fitbit Versa 3 als einen reinen Aktivitätstracker einzusetzen, erscheint in Ansicht des Preises als keine Option. Diese Uhr ist für all jene gedacht, die keine Kompromisse beim Aktivitätstracker eingehen wollen. Sie ist mit allen Funktionen ausgestattet, die man sich von Fitnesstrackern erwünscht: Ein kratzfestes Display, Sprachassistenten, gute Musikfunktionen, ein eingebautes GPS sowie der Option zum mobilen Bezahlen. Was die Fitnessfunktionen angeht, wird die zurückgelegte Strecke errechnet, die Herzfrequenz und die Blutsauerstoffsättigung gemessen. Der eigene Schlaf wird getrackt, ebenso wie die Erfassung des Zyklus für Damen angeboten wird.

Sehr günstig
Xiaomi Mi Band 6

Der Preis-Leistungssieger bei den Fitness Trackern

Das Xiaomi Mi Band 6 war schon immer ein Fitness Tracker mit sehr günstigem Preis, trotz vieler Funktionen. Beim Mi Band 6 hat Xiaomi das Display nun deutlich größer gemacht, was das Preis-Leistungs-Verhältnis nochmals verbessert.

Preis prüfen

Das Xiaomi Mi Band 6 empfiehlt sich für all jene, die gerne einen Aktivitätstracker ausprobieren möchten, dafür jedoch nicht allzu tief in die Taschen greifen wollen. Das Design ist an und für sich ansprechend, das Display groß und hell. Der Akku hält erstaunlich lange, der Pulsmesser brilliert mit seiner Genauigkeit. Der günstige Preis rührt allerdings daher, dass kein GPS und keine Bezahlfunktion gegeben sind, darüber hinaus ist auch das Verfassen von Nachrichten nur eingeschränkt möglich.



Purdroid GIF transparent

Warum du uns vertrauen kannst

Wir von Purdroid haben es zu unserer Spezialität gemacht, die besten technischen Produkte für bestimmte Anforderungen herauszufiltern. Wie du durch unsere Artikel sehen kannst, kennen wir jede einzelne Smartwatch in- und auswendig und haben Sie darüber hinaus bereits in mehreren Kontexten getestet und bewertet. Schau dir bspw. unsere Meinung zu Fitness Trackern mit GPS, Fitnessuhren, den besten Smartwatches für Damen an oder welche Smartwatches mit EKG und Blutdruckmessung ausgestattet sind.

Auf unsere Recherche durchkämmen wir das gesamte Internet auf der Suche nach Tests, Reviews, Meinungen, Unboxings und allem möglichen, was es zu den Smartwatches gibt. Lückenlos durchkämmen wir das Internet und lassen keinen Stein dort, wo er zuvor lag. Allein für dieses Ranking haben wir uns so insgesamt über 200 Tests und Reviews angeschaut, in Schrift und in Video.

Erst durch diese tiefgreifende und allumfassende Recherche können wir uns sicher sein, euch die richtigen Produkte zu präsentieren. Wir geben dir hiermit das Versprechen, dass wir mit unserem Namen hinter dem Ranking, unserer Meinung und den Produkten stehen.


Für wen ein Aktivitätstracker gedacht ist

Fitness Tracker mit GPS

Ein Aktivitätstracker ist natürlich für solche Menschen gedacht, welche sich sportlich betätigen oder die einfach wissen möchten, wie genau sich ihr Alltag auf ihren Organismus ausübt. Betätigst du dich sportlich, kann der Aktivitätstracker dabei helfen, deine sportlichen Leistungen zu optimieren. Indem du beim Ausdauersport den Puls im Blick behält, kannst du in einem bestimmten Pulsbereich arbeiten und dadurch optimal trainieren.

Aktivitätstracker können jedoch auch Menschen helfen, die in keinster Weise Sport betreiben. So ist es beispielsweise das Schlaftracking, was viele Menschen begeistert. So wie sich durch Aktivitätstracker der Sport optimieren lässt, damit eine möglichst gute Leistung erzielt wird, lässt sich auch der Schlaf verbessern.

Dabei muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, welche Funktionen mit welcher Genauigkeit benötigt werden. Jemand, der lediglich Daten über den eigenen Schlaf sammeln möchte, braucht beispielsweise nicht unbedingt einen Sensor für die Blutsauerstoffsättigung: Einem Sportler verhilft diese Info jedoch enorm.


Das sind unsere Auswahl- und Bewertungskriterien

Damit du einen kleinen Einblick auf unser Handwerk erhaschen kannst, wollen wir dir kurz unsere Auswahl- und Bewertungskriterien darlegen. Dann verstehst du, weshalb unsere Aktivitätstracker in der Liste mit der gegebenen Reihenfolge vorzufinden sind.

Fitnessfunktionen

Bei einem Aktivitätstracker ist es von höchster Bedeutung, dass zahlreiche Fitnessfunktionen erfüllt und Vitaldaten erfasst werden. So ist eine Uhr mit einem Sensor für den Blutsauerstoffgehalt besser als eine Uhr, welche lediglich den eigenen Puls erfasst. Es geht jedoch nicht nur darum, dass möglichst viele Funktionen vorhanden sind, sondern auch um die Genauigkeit dieser. Ein Pulsmesser kann beispielsweise mit einer Präzision von 95 % arbeiten oder mit einer von 99 %, wobei die Präzision von 99 % natürlich aufschlussreicher ist.

Stabilität

Der Fitnesstracker muss bei sportlichen Exkursionen so einiges aushalten. Aus diesem Grund legen wir viel Wert auf die Stabilität und Verarbeitung des Produkts. Wenn ein Aktivitätstracker bereits nach einer ruckeligen Fahrradtour zusammenbricht, lässt sich dieses Produkt in keinster Weise empfehlen. Darum führen wir lediglich Aktivitätstracker auf, welche eine gute Verarbeitung und Stabilität aufweisen.

Bedienbarkeit

Bei Aktivitätstrackern und Smartwatches sehen sich Hersteller mit dem Problem konfrontiert, dass lediglich eine sehr kleine Bedienfläche vorhanden ist. Folglich bewerten wir, ob sich die Uhr mit Knöpfen und dem Touchscreen einfach bedienen lässt oder ob die Bedienung nicht doch ein bisschen holprig ausfällt.

Leistung

Die Leistung einer Smartwatch entsteht aus dem Zusammenspiel von Hardware und Software. Eine gute Leistung zeichnet sich dadurch aus, dass Ladebildschirme schnell verschwinden, sich unterschiedliche Bilder flüssig abwechseln und dass die Uhr auch Programme abspielen kann, welche mehr Rechenkapazität benötigen.

Design

Ein Aktivitätstracker sollte natürlich nicht das eigene Outfit abwerten, sondern für ein noch besseres Aussehen sorgen. Aus diesem Grund liegt uns bei den Aktivitätstrackern am Herzen, dass das Design ansprechend ausfällt.

Langlebigkeit

Aktivitätstracker sollten mindestens einige Jahre lang halten. Bei den genannten Modellen lässt sich kaum sagen, ob diese 10 bis 20 Jahre lang problemfrei arbeiten, da keines der Modelle bereits so lange existiert. Nichtsdestoweniger erfassen wir natürlich, ob durch den zeitlichen Verschleiß bisher viele Produkte den Geist aufgegeben haben oder ob nach wie vor die meisten anfangs herausgegebenen Modelle noch laufen. Dazu kommt natürlich die Qualität der Verarbeitung. Hier schauen wir, welche Materialien verbaut wurden und wie gut im Allgemein die Verarbeitung ist.

Allgemeine Funktionen

Neben den Fitnessfunktionen gibt es natürlich noch zahlreiche andere Funktionen, welche ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Hierzu gehört beispielsweise, dass auch mobiles Bezahlen per NFC möglich ist oder dass das Abspielen von Musik einwandfrei läuft. Erneut gilt, dass neben vielen Funktionen auch wichtig ist, dass diese gut umgesetzt wurden.


Die erweiterte Konkurrenz

Die erweiterte Konkurrenz umfasst weitere Fitnesstracker, welche es zwar nicht in unsere Bestenliste geschafft haben, dafür sich jedoch nach wie vor von der Masse abheben. Hier findest du also gute Alternativen zu den oben genannten Produkten vor, wobei wir immer den Grund nennen werden, weshalb es das jeweilige Produkt nicht in die Bestenliste geschafft hat. Ist dieser Grund für dich also eine Kleinigkeit, kannst du nach wie vor gerne zum Aktivitätstracker greifen. 

Honor Band 6

Das Honor Band 6 war vermutlich das letzte Produkt dieses Tochterunternehmens von Huawei. Für einen vergleichsweise geringen Preis erhältst du eine hohe Akkulaufzeit sowie einen Sensor für die Blutsauerstoffsättigung. Das Display lässt sich ebenfalls angenehm bedienen, ebenso wie es ansprechende Bilder produziert. Problematisch ist lediglich, dass die Uhr kein eigenes GPS-Modul besitzt und dass die meisten Funktionen vom Smartphone abhängen. 

Fitbit Sense

Dass die Fitbit Sense aus einem renommierten Hause stammt, zeigt uns bereits, dass sie doch so einiges auf dem Kasten haben muss. Problematisch ist an diesem Modell, dass sich keine Musik streamen lässt und dass durch das Always-on-Display viel Akku verbraucht wird. Da die Uhr jedoch ziemlich teuer ist, kommt sie mit zahlreichen Gesundheitsfunktionen und einer guten Akkulaufzeit daher. Folglich findest du diese Uhr erst hier unten, weil wir für diesen Preis eine bessere Preis-Leistung bei anderen Aktivitätstrackern finden konnten, sehr gut ist die Fitbit dennoch. 

Garmin Vivoactive 4

Auch bei der Garmin Vivoactive 4 handelt es sich um eine sehr leistungsstarke Smartwatch, die jedoch aufgrund ihres Verhältnisses von Preis und Leistung nicht in unsere Bestenliste aufgenommen werden konnte. Was die Gesundheitsfunktionen betrifft, wird der Puls mitsamt der Blutsauerstoffsättigung erfasst, der Schlaf wird analysiert, ebenso wie der Wasserkonsum und die Atemfrequenz aufgezeichnet werden. Bei Damen gesellt sich eine Tracking-Funktion des Menstruationszyklus hinzu. Gute Möglichkeiten zum Musik-Streaming und eine hervorragende Bedienung sorgen dafür, dass die Garmin Vivoactive 4 an und für sich eine starke Uhr ist, dafür jedoch einen zu hohen Preis verlangt.

Amazfit Smartwatch Band 5

Die Amazfit Smartwatch Band 5 soll im niederen Preissegment den Markt der Fitnesstracker aufmischen. Die grundlegenden Funktionen werden gut ausgeführt: Der Akku hält stramm durch, ebenso wie sportliche Aktivitäten ziemlich gut erfasst werden können. Problematisch ist lediglich, dass sich diese Uhr zu viel anmaßt: Einige Funktionen wie die Schlafanalyse oder die Messung des Kalorienverbrauchs sind schlichtweg zu fehlerhaft. 

Lebexy Fitness Armband mit Blutdruckmessung

Das Lebexy Fitness Armband mit Blutdruckmessung ist ein schlankes Modell, welches zur Aktivitätserfassung hervorragend geeignet ist. Im unteren Preissegment angesiedelt, findest du einen Sensor für den Puls, Blutdruck und die Blutsauerstoffsättigung vor. Der Bildschirm ist ein bisschen klein und lässt sich nicht allzu gut bedienen. Darüber hinaus ist dieses Armband größtenteils vom Smartphone abhängig.


Aktivitätstracker vs. Smartwatch

Smartwatch vs. Fitness Tracker, was lohnt sich mehr? - Venix

Die Bereiche der Aktivitätstracker und Smartwatches überlappen sich, zumal die meisten Smartwatches Funktionen eines Aktivitätstrackers vorwegnehmen. So handelt es sich beim Aktivitätstracker um ein intelligentes Armband, welches Vitaldaten des Trägers erfasst und ihm diese mitteilt. Bei einer Smartwatch handelt es sich unterdessen lediglich um eine intelligente Uhr, wobei gesundheitliche Funktionen nicht unbedingt vorhanden sein müssen.

Folglich empfiehlt es sich erst dann, einen richtigen Aktivitätstracker zu kaufen, wenn man sportliche Aktivitäten oder den eigenen Schlaf auch wirklich erfassen möchte. Ein Aktivitätstracker trägt oftmals Funktionen in sich, die auch Smartwatches haben. Da ein Aktivitätstracker jedoch lediglich für den Sport gedacht ist, kriegst du die wichtigen gesundheitlichen Funktionen günstiger und langlebiger in Form des Trackers, als bei einer Smartwatch 

Ansonsten gibt es noch Unterschiede, die nicht gegeben sein müssen, welche jedoch ziemlich häufig vorhanden sind. So sind Fitnesstracker bspw. oftmals rechteckig und nicht rund. Bei Trackern wird darüber hinaus darauf Wert gelegt, dass das Armband und die Verarbeitung für den Sport angemessen ist.


Zum Aktivitätstracker gehört die richtige Software

Bei Aktivitätstrackern solltest du auf zwei maßgebende Aspekte achten. Zum einen solltest du dir überlegen, welche Hardware für dich benötigt wird, erst im Anschluss kommt die Software. Möchtest du beispielsweise einen Sensor für den Blutsauerstoffsättigung, muss dieser von Anfang an dabei sein.

Damit du die Sensordaten im Anschluss ordentlich verwenden kannst, ist die richtige Software entscheidend. Darum solltest du beim Kauf des Aktivitätstrackers direkt darauf achten, dass dieser mit einer für dich ansprechenden Software läuft. So müssen deine Vitaldaten aufgearbeitet und dir dargeboten werden. Unterschiedliche Anbieter haben nun unterschiedliche Methoden, diese Daten darzulegen, wobei es einige besser als andere schaffen.

Was die Betriebssysteme der einzelnen Modelle angeht, verfügt Fitbit bspw. über sein eigenes FitbitOS, damit die Uhr schnell und reibungslos läuft. Huawei setzt auf seine eigene Open Source Software LiteOS bei seinen Uhren und Aktivitätstrackern. Die Samsung Galaxy Fit2 ist insofern besonders, als dass nicht WearOS darauf läuft, sondern die Eigenentwicklung FreeRTOS. Xiaomi benutzt ebenfalls ein proprietäres Betriebssystem.

Folglich lohnt es sich, ein Auge auf die Software zu legen und darauf, ob du diese angenehm bedienen kannst. Es bringt nicht viel, die eigenen Vitaldaten zu erfassen, wenn du nicht im Anschluss die richtigen Schlüsse aus ihnen ziehst und die Daten richtig liest.


Quellen

Weitere Artikel zum Thema