Die besten Android One Smartphones 2020

Wenn du ein neues Android Phone suchst, dann kauf dir am besten direkt ein Android One Smartphone! Smartphones die Teil des Android One Programms sind bieten sehr viele Vorteile, wie z.B. ein stets aktuelles Stock Android und garantierte Software- und Sicherheitsupdates. Es gibt viele großartige Android One Phones, aber wenn du mich fragst, dann ist das Nokia 7.2 das Beste, was du aktuell bekommen kannst.


TOP-Empfehlung Android One Smartphone

Der Allrounder: Nokia 7.2

Das Nokia 7.2 ist meine absolute Empfehlung in Sachen Android One. Es hat alles was man braucht:

  • Sehr schnell dank großem Arbeitsspeicher (6 GB!)
  • Edles Design und hochwertiges Gehäuse
  • Perfektes Display
  • Gute Akkulaufzeit
  • Zuverlässige Updates von Nokia

Die Konkurrenz bei Android One ist hart, aber das Nokia 7.2 konnte sich bis heute gegen alle Konkurrenten durchsetzen!

Nokia 7.2
Nokia 7.2
Nokia 7.2

2019 hat Nokia in der Mittelklasse nochmal nachgelegt und das missglückte 7.1 verbessert. Herausgekommen ist das Nokia 7.2. Dieses hat nun eine mehr Akkukapazität, mehr Speicher und verbesserte Kameras bekommen. Jetzt kann es mich endlich überzeugen, besonders im Hinblick auf das Preis-/Leistungsverhältnis.

Doch schauen wir uns erstmal die Spezifikationen an:

Spezifikationen – Nokia 7.2

  • Android One 10.0
  • 6,3″ IPS-Display mit 2340 x 1080 Pixeln Auflösung (19,5:9)
  • 48 Megapixel Triple-Kamera (+ 5 MP Tiefensensor und 8 MP Weitwinkel)
  • 20 MP Frontkamera
  • 64 GB oder 128 GB interner Speicher (eMMC)
  • Speicher erweiterbar durch microSD-Karte
  • 4 GB oder 6 GB Arbeitsspeicher
  • Qualcomm Snapdragon 660
  • 3500 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Echtes Dual-SIM (Triple Slot)

Nokia verbaut im 7.2 den Snapdragon 660. Dieser ist für die Mittelklasse ausreichend schnell, aber mittlerweile schon etwas betagt. Für ein Smartphone aus dem Jahr 2019 war das nicht mehr zeitgemäß. Da wollte Nokia Geld sparen, aber trotzdem den Preis nicht senken. Im Hinblick auf spätere Updates ist ein SoC aus dem Jahr 2016 nicht die beste Wahl. Natürlich hast du die Android One Update-Garantie, aber ich vermute stark, dass du ein Android 11 Update beim Nokia 7.2 vergessen kannst.

Sonst habe ich nichts auszusetzen. Das Display ist gut, die Kameras auch. Die Akkulaufzeit ist ebenfalls ordentlich. Einen ganzen Tag intensiver Nutzung schaffst du mit dem Nokia 7.2. Positiv finde ich neben dem Triple Slot für echtes Dual-SIM + SD-Karte auch, dass wir die Wahl zwischen zwei Speichergrößen und zwei RAM-Größen haben.

Fazit – Nokia 7.2

Keine Frage, das Nokia 7.2 ist ein gutes Smartphone mit wenig Schwächen und vielen Stärken. Echte Nokia-Fans, die ein Mittelklasse Phone mit Stock Android suchen, können das 7.2 bedenkenlos kaufen.

Angebot -34%
  • Software: Android One 10.0 ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Mitte 2022.
  • Gehäuse: Gut verarbeitetes Gehäuse mit hübschem rundlichen Design hat einen matten Metallrahmen und eine Glasrückseite (Corning Gorilla Glass 3). Benachrichtigungs-LED im Power-Button.
  • Display: Sehr gutes und helles IPS-Display im modernen 19,5:9 Format mit 2340 x 1080 Pixeln Auflösung und Tropfen-Notch.
  • Kameras: Hochauflösende 48 MP Triple-Hauptkamera mit Zeiss Objektiv und 20 MP Frontkamera machen gute Fotos.
  • Leistung und Ausstattung: Schneller Mittelklasse SoC (Snapdragon 660). der aber schon zum Release veraltet war. Üppige 6 GB Arbeitsspeicher (optional 4 GB) und großer 128 GB interner Speicher (optional 64 GB). Erweiterung per microSD-Karte ist möglich. Ordentliche Akkulaufzeit (3500 mAh Akkukapazität). Ein Klinkenanschluss ist an Bord. Vollwertiges Dual-SIM trotz Speicher-Erweiterbarkeit.
  • Fazit: Empfehlenswertes Android One Smartphone aus der Mittelklasse mit kleinen Schwächen im Detail (Langsamerer eMMC Speicher und veralteter SoC).

Zubehörtipps – Nokia 7.2


Schnellste Mittelklasse Smartphones mit Android One

Empfehlung: Motorola One Vision

motorola one vision
motorola one vision
motorola one vision

Das One Vision hat eines der heute modernen Displays mit Hole Punch bekommen, also einer „ausgestanzten“ Aussparung für die Kamera im Display. Das ist eine interessante Alternative zu den Notches.

Erstmalig hat ein Motorola einen SoC von Samsung, nämlich den Exynos 9609. Schön, dass ein Samsung SoC mal Stock Android betreiben darf 😉 Von der Geschwindigkeit her liegt er auf dem Niveau eines Helio P60 und 25 % hinter einem Snapdragon 670.

Schaut man sich die Preiseinordnung an, dann zahlt man ca. 20% weniger als z.B. für ein Pixel 3a (welches ich hier nicht empfehle, weil das Preis-/Leistungsverhältnis einfach zu schlecht ist). Passt also und ist fair!

Spezifikationen – Motorola One Vision

  • Android One 10.0
  • 6,3″ IPS-Display mit 2520 x 1080 Pixeln Auflösung (21:9)
  • 48 Megapixel Dual-Kamera (+ 5 MP Zweitkamera)
  • 25 MP Frontkamera
  • 128 GB interner Speicher (UFS)
  • Speicher erweiterbar durch microSD-Karte
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • Samsung Exynos 7 9609
  • 3500 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Dual-SIM (Hybrid Slot, entweder Dual-SIM oder Speichererweiterung mit microSD-Karte)

Das Motorola One Vision hat eine für diese Preisklasse wirklich gute Kamera, ein sehr helles IPS-Display, schnellen UFS-Speicher und einen ausreichend großen Akku. Ein wirklich sehr rundes Paket was Motorola hier geschnürt hat.

Nur die tolle Benachrichtungs-LED, die in das Motorola Logo auf der Rückseite eingebaut ist, gibt es beim One Vision nicht. Da muss man bei Motorola im Moment noch zum One Zoom greifen.

Fazit – Motorola One Vision

Mit dem Motorola One Vision ist Motorola ein sehr rundes Smartphone mit Android One gelungen. Ein modernes Display, gute Kamera, viel Geschwindigkeit und ein großer Speicher, zu einem schon zum Erscheinen schon sehr guten Preis machen es zu einer absoluten Empfehlung.

Angebot -25%
  • Software: Aktuelles Android One 10.0 ohne Bloatware. Ausnahme: Moto Actions Erweiterungen von Motorola. Sicherheitsupdates garantiert bis Mitte 2022.
  • Gehäuse: Elegantes und gut verarbeitetes Gehäuse mit Spritzwasserschutz (IP52) und Corning Gorilla Glas 4 auf der Vorder- und Rückseite.
  • Display: Scharfes (2520 x 1080) und helles IPS-Display im modernen 21:9 Format mit Punch-Hole.
  • Kameras: Sehr gute Dual-Hauptkamera mit 48 MP Auflösung. Dazu eine überzeugende Frontkamera mit 25 MP.
  • Leistung und Ausstattung: Schneller Mittelklasse SoC von Samsung (Exynos 7 9609). Dazu gibts angemessene 4 GB Arbeitsspeicher und einen großen sowie schnellen UFS-Speicher (128 GB). Ordentliche Akkulaufzeit mit 3500 mAh Akkukapazität. Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Ein starkes Gesamtpaket mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis, was sich auch nicht vor Smartphones in der Ober- und High End Klasse verstecken muss.

Zubehörtipps – Motorola One Vision


Nokia 7.2


Nokia 8.1

Nokia 8.1
Nokia 8.1

Zu seinem Release war das Nokia 8.1 mit einer UVP von 449€ zu teuer. Doch mittlerweile ist es kräftig im Preis gesunken, weshalb es eine super Empfehlung ist für alle ist, die ein schickes Android One Smartphone (Glas und Metall machen das 8.1 echt edel) aus der Mittelklasse mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis wollen.

Das Nokia 8.1 glänzt mit einem sehr runden Paket, da gibt es fast nichts zu meckern. Dadurch kommt es der aktuellen Mittelklasse Empfehlung, dem Motorola One Vision, wirklich bedrohlich nahe! Schau dir die Specs an, dann siehst du warum:

Spezifikationen – Nokia 8.1

  • Android One 10
  • 6,18″ IPS-Display mit 2246 x 1080 Pixeln Auflösung (18,7:9)
  • 12 Megapixel Dual-Kamera (+ 13 MP Tiefensensor)
  • 20 MP Frontkamera
  • 64 GB interner Speicher (eMMC)
  • Speicher erweiterbar durch microSD-Karte
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • Qualcomm Snapdragon 710
  • 3500 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Dual-SIM (Hybrid Slot, entweder Dual-SIM oder Speichererweiterung mit microSD-Karte)

Besonders hervorzuheben ist der Snapdragon 710, welcher ein SoC aus der oberen Mittelklasse ist. Mit diesem SoC bekommst du keine Probleme mit Drosseln etc. beim Gamen oder beim exzessiven Multitasking und Internet surfen. Die 2,2 GHz regeln das!

Die gute Leistung wird durch den mit 4 GB ausreichend großen Arbeitsspeicher unterstützt. Einzig beim internen Speicher hat Nokia gespart, denn es ist nur eMMC Speicher verbaut. Ich finde, für diese UVP hätte man auch direkt UFS-Speicher verbauen können. Wie gesagt ist der Arbeitsspeicher aber groß genug, sodass die häufig genutzten Apps immer im flüchtigen Speicher vorgehalten werden können.

Aber sonst hat sich Nokia beim 8.1 nicht lumpen lassen: Es hat ein helles Display, welches mit einer Auflösung von 2246 x 1080 Pixeln auch noch richtig schön scharf ist. Das Gehäuse ist durch den Einsatz von viel Glas und Metall sehr hochwertig und zudem sind auch die Akkulaufzeiten gut.

Fazit – Nokia 8.1

Mit dem Nokia 8.1 ist den Finnen ein später Triumph gelungen. Spät, da der Preis anfangs zu hoch war. Der Markt hat das aber geregelt und du bekommst hier nun für dein Geld ein sehr gut ausgestattet Mittelklasse Android One Smartphone zu einem fairen Preis.

  • Software: Aktuelles Android One 10.0 ohne Bloatware und mit für 3 Jahre garantierten Sicherheitsupdates. Sicherheitsupdates garantiert bis Ende 2021.
  • Gehäuse: Schickes und hochwertiges Gehäuse mit matt schimmerndem Metallrahmen und Glasrückseite.
  • Display: Helles und scharfes (2246 x 1080 Pixel) IPS-Display im 18,7:9 Format mit ausgeblendeter Notch (lässt sich nicht optional einblenden).
  • Kameras: 12 MP Dual-Hauptkamera mit Zeiss Objektiv macht gute Fotos. Hochauflösende Frontkamera mit 20 MP Auflösung und guter Bildqualität.
  • Leistung und Ausstattung: Schneller SoC (Snapdragon 710) aus der oberen Mittelklasse und 4 GB Arbeitsspeicher machen das Nokia 8.1 zu einem richtig flotten Phone. Leider verbaut Nokia nur langsameren eMMC Speicher (64 GB). Erweiterung per microSD-Karte ist möglich. Gute Akkulaufzeit (3500 mAh Akkukapazität). Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Rundum-sorglos-Phone mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis von einem was die Versorgung mit Updates und Sicherheitspatches angeht, sehr zuverlässigen Hersteller.

Zubehörtipps – Nokia 8.1


Beste Android One Einsteiger Smartphones

Das Beste: Motorola One Action

Motorola One Action
Motorola One Action
Motorola One Action

Das Motorola One Action ist das erste Smartphone mit einer Action-Cam. Musstest du deine Action-Cam (die bekannteste ist die GoPro) sonst immer extra mitnehmen, hast du sie mit dem Motorola One Action immer in der Hosentasche dabei! Das Konzept hat Motorola sogar gut hinbekommen, mit nur einem kleinen Haken.

Aber kommen wir erstmal zu den Specs.

Spezifikationen – Motorola One Action

  • Android One 10.0
  • 6,3″ IPS Display mit 2520 x 1080 Pixeln (21:9)
  • 12 Megapixel Triple-Kamera (+ 16 MP Weitwinkel und 5 MP Tiefensensor)
  • 12 MP Frontkamera
  • 128 GB interner UFS-Speicher
  • Speichererweiterung mit microSD-Karte
  • 4 GB RAM
  • Samsung Exynos 7 9609
  • 3500 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Dual-SIM (Hybrid Slot, entweder Dual-SIM oder Speichererweiterung mit microSD-Karte)

Das Highlight bei diesem Preis ist ganz klar der große und schnelle interne Speicher! Du bekommst hier in einem Einsteiger Smartphone 128 GB Speicher, noch dazu in UFS-Ausführung. Das ist wirklich gut!

Weiterhin überzeugt das One Action mit einem sehr modernen Design mit Loch im Display (Punch-Hole), wodurch du fast nur Display in der Hand hältst. Dass es rundherum um das Display etwas Rand gibt, ist normal bei dem Preis. Es fällt mit der Zeit aber nicht mehr auf. Das ist wie beim iPhone XR, wo sich anfangs alle über den Rand aufgeregt haben.

Das Display ist mit 2520 x 1080 Pixeln für diese Preisklasse wirklich sehr hoch aufgelöst. Noch vor paar Jahren hätte man für so ein Display 500€ oder mehr zahlen müssen! Das Display ist gleichmäßig ausgeleuchtet und vor allem auch ausreichend hell, sodass du es auch immer Sommer in der Sonne wirst problemlos benutzen können.

Beim SoC bekommst du einen Mittelklasse-SoC von Samsung, nämlich den Exynos 7 9609. Der ist nicht super schnell, aber für diese Preisklasse mehr als angemessen. Unterstützt wird der Exynos von sehr großzügigen 4 GB Arbeitsspeicher. Beide Komponenten sind gut aufeinander abgestimmt, sodass auch die Akkulaufzeiten gut sind. Die 3500 mAh Akku reichen locker für einen Tag. Wenn du nicht exzessiv spielst, dann kommst du mit dem One Action auch gute 2 Tage aus!

Kommen wir zu dem einen Haken bei der Action-Cam. Die Kamera ist wirklich gut und die Bildstabilisierung im Video Modus funktioniert super. Du kannst das One Action also tatsächlich als Action-Cam benutzen, wenn du z.B. Mountainbike oder Motorrad fährst. Der Haken ist aber, dass das One Action nicht wasserdicht ist. Und ich finde, eine Action-Cam sollte wasserfest sein, denn auch wenn es nicht regnet, kann Matsch etc. an die Kamera kommen.

Nimm also die Action-Cam Funktion des Motorola One Action nicht allzu ernst. Es ist keine professionelle Action-Cam, wie eine GoPro. Nicht umsonst kostet die GoPro mehr als ein One Action!

Fazit – Motorola One Action

Das Motorola One Action beweist, dass Motorola auch Einsteigerklasse kann! Wo man früher ein Motorola aus der E-Serie kaufen musste (die E-Serie hatte schon immer ein schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis), um ein Stock Android Smartphone des Herstellers unter 200€ zu bekommen, gibt es nun endlich ein sehr gut ausgestattetes Einsteiger Smartphone von Motorola!

Das One Action ist wirklich sehr gut ausgestattet für das Geld und ist für jeden, der nicht soviel für ein Android One und Stock Android Smartphone ausgeben will, eine absolute Kaufempfehlung!

Angebot -11%
  • Software: Aktuelles Android One 10.0 ohne Bloatware. Ausnahme: Moto Actions Erweiterungen von Motorola. Sicherheitsupdates garantiert bis Mitte 2022.
  • Gehäuse: Gut verarbeitetes Gehäuse mit Kunststoffrückseite und Spritzwasserschutz (IP-X2).
  • Display: Für diese Preisklasse enorm scharfes (2520 x 1080) und helles IPS-Display im modernen 21:9 Format mit Punch-Hole.
  • Kameras: Triple-Hauptkamera mit 12 MP Auflösung und Action-Cam Funktion taugt als günstiger GoPro-Ersatz. Gute Frontkamera auf Mittelklasseniveau mit 12 MP.
  • Leistung und Ausstattung: Ausreichend schneller Mittelklasse SoC von Samsung (Exynos 7 9609). 4 GB Arbeitsspeicher kombiniert mit schnellem und großen UFS-Speicher mit 128 GB. Gute Akkulaufzeit mit 3500 mAh Akkukapazität. Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Sehr gute Ausstattung zu einem sehr guten Preis. Als Zusatz gibts einen großen und schnellen internen Speicher, beides außergewöhnlich gut in dieser Preisklasse!

Zubehörtipps – Motorola One Action


Nokia 5.3

Das Nokia 5.3 ist eine sinnvolle und ausgeklügelte Verbesserung von Nokias 5er Serie und hat sogar dem Nokia 6.2 einiges voraus.

Es kommt nämlich in einem sehr schicken Gehäuse daher, hat einen großen 4000 mAh Akku und vor allem hat es mit dem Snapdragon 665 einen deutlich schnelleren SoC als das Nokia 6.2. Die Quad Kamera verspricht gute Fotos und hat eine Linse mehr als das 6.2.

Nokia 5.3
Nokia 5.3
Nokia 5.3

Als Nachfolger des Nokia 5.2 und 5.1 Plus kommt das Nokia 5.3 auf den Markt. Nokia hat die 5er Sere mit diesem Smartphone stark aufgebohrt, was aufhorchen lässt.

Denn mit dem 5.3 greifen sie nun auch das 6.2 an, was ich hier in der Einsteigerklasse empfehle. Nokia macht im Moment viel richtig und verbessert seine Smartphone Modelle regelmäßig und vor allem auch sinnvoll. Auf das 6.3 können wir deshalb schon gespannt sein!

Spezifikationen – Nokia 5.3

  • Android One 10.0
  • 6,55″ IPS-Display mit 1600 x 720 Pixeln (20:9)
  • 13 Megapixel Quad-Kamera (+ 5 MP Weitwinkel, 2 MP Tiefensensor und 2 MP Makro)
  • 8 MP Frontkamera
  • 64 GB interner Speicher (eMMC)
  • Speichererweiterung mit microSD-Karte
  • 4 GB RAM
  • Qualcomm Snapdragon 665
  • 4000 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Echtes Dual-SIM (Triple Slot)

Das Nokia 5.3 hat einen richtig starken Prozessor bekommen, der mit einem IPS HD+ Display kombiniert wird. Die im Vergleich zur Konkurrenz etwas geringere Auflösung, sollte die Geschwindigkeit nochmal steigern, da der SoC weniger Pixel berechnen muss.

Aktuell (Stand: 04/2020) ist der Preis des Nokia 5.3 ca. 30€ höher als der des 6.2. Zu diesem Kurs ist das 6.2 die bessere Empfehlung, da es ein höher aufgelöstes Display bietet. Der Preis des 5.3 wird sich aber mit der Zeit nach unten orientieren und wenn es einen Betrag von ca. 180€ erreicht, wird es für mich zu einem richtig interessanten Einsteiger-Phone.

Es kommt nämlich in einem sehr schicken Gehäuse daher, hat einen großen 4000 mAh Akku und vor allem hat es mit dem Snapdragon 665 einen deutlich schnelleren SoC als das Nokia 6.2. Die Quad Kamera verspricht gute Fotos und hat eine Linse mehr als das 6.2.

Insgesamt erinnert mich die Hardware des Nokia 5.3 besonders wegen des Displays und des Prozessors sehr an das Xiaomi Mi A3, welches leider immer schlechter verfügbar ist und wohl kein fehlerfreies Android 10 mehr erhalten wird. Und das war vorher DIE Empfehlung im Einsteigerbereich.

Fazit – Nokia 5.3

Das Nokia 5.3 ist eine sinnvolle und ausgeklügelte Verbesserung von Nokias 5er Serie und hat sogar dem Nokia 6.2 einiges voraus. Wenn der Preis die magische 200€ Marke geknackt hat, bekommst du hier ein typisches Nokia Phone mit sehr guter Geschwindigkeit in der oberen Einsteigerklasse, was meine absolute Empfehlung verdient hat.

Angebot -3%
  • Software: Aktuelles Android One 10.0 ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Anfang 2023.
  • Gehäuse: Schickes Kunststoff-Gehäuse mit 3 sehr interessanten und schönen Farben (Charcoal, Cyan und Sand). Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.
  • Display: IPS-Display im modernen 20:9 Format mit HD+ Auflösung 1600 x 720 Pixeln und Tropfen-Notch.
  • Kameras: Hauptkamera auf der Rückseite mit 4 Linsen und 13 MP Auflösung. Klassen-übliche 8 MP Frontkamera.
  • Leistung und Ausstattung: Tolle Hardware die zu einem schnellen Smartphone führt: Snapdragon 665, 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher, der zudem erweitert werden kann. Sehr guter Akku durch 4000 mAh Akkukapazität und gering(er) aufgelöstes Display. Ein Klinkenanschluss ist an Bord, genauso wie vollwertiges Dual-SIM.
  • Fazit: Sehr rundes Smartphone mit toller Austattung. Highlight ist der schnelle Snapdragon 665. Potentieller Nachfolger des Xiaomi Mi A3 in der Einsteigerklasse.

Zubehörtipps – Nokia 5.3


Nokia 6.2

Nokia 6.2
Nokia 6.2

Nokia hat es in der Einsteigerklasse die letzten Jahre mit so einigen Smartphones versucht, aber keines hat so wirklich durchschlagenden Erfolg und bis auf das 5.1 Plus konnte ich auch keines davon Stock Android und Android One Fans empfehlen.

Doch das hat sich jetzt geändert, denn das Nokia 6.2 ist endlich auch in der Einsteigerklasse ein Nokia Handy, was ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat!

Nokia hat hier gleichermaßen auf einen attraktiven Preis geachtet, aber auch einen Blick für die Spezifikationen behalten, die nicht zu schlecht oder zu gut sind, sodass das 6.2 genau in die Einsteigerklasse passt.

Spezifikationen – Nokia 6.2

  • Android One 9.0 (Pie) (Update auf 10.0 kommt im 2. Quartal 2020)
  • 6,3″ IPS-Display mit 2340 x 1080 Pixeln (19,5:9)
  • 16 Megapixel Triple-Kamera (+ 8 MP Weitwinkel und 5 MP Tiefensensor)
  • 8 MP Frontkamera
  • 64 GB interner Speicher (eMMC)
  • Speichererweiterung mit microSD-Karte
  • 4 GB RAM
  • Qualcomm Snapdragon 636
  • 3500 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Echtes Dual-SIM (Triple Slot)

Das Design ist für diese Preisklasse richtig schick. Mit dem runden Kamera-Bump erinnert es mich sehr an mein altes Motorola Moto Z. Das Nokia besteht fast rundherum aus Glas, genau genommen aus dem stabilen und bekannten Corning Gorilla Glas der 3. Generation.

Das Display ist hoch aufgelöst und für diese Preisklasse sehr hell. Es hat zwar rundherum einen dünnen Rand, aber das Display-Gehäuse-Verhältnis ist mit ca. 80 % immer noch sehr gut für ein Einsteiger Phone.

Während das Nokia 6.2 immer mit dem Snapdragon 636 kommt, der keine Bäume ausreißt, aber trotzdem völlig ausreicht, hast du beim internen Speicher und RAM die Wahl zwischen zwei Varianten:

  • 3 GB RAM und 32 GB Speicher
  • 4 GB RAM und 64 GB Speicher

Ich empfehle die 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher Version. Denn wenn du ein paar Spiele speilen willst und auch Fotos und Videos aufnehmen magst, können 32 GB schnell voll werden. Man kann das Nokia zwar mit einer microSD Karte erweitern, aber der interne Speicher ist von der Geschwindigkeit her schneller. Das merkst du bei Appstarts und beim Speichern von gerade geschossenen Fotos. Auf der microSD Karte würde ich eher Dinge wie Musik speichern.

Fazit – Nokia 6.2

Beim Nokia 6.2 kriegst du ein super ausgestattetes Einsteiger Phone, mit vielen Features des teuren Bruders Nokia 7.2. Denn das scharfe HDR-Display, der große und ausdauernde 3500 mAh Akku, die 4 GB RAM und das schicke Gehäuse, teil sich das 6.2 mit dem 7.2. Schnäppchenalarm!

Angebot -22%
  • Software: Android One 9.0 (Pie) ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Mitte 2022. Update auf 10.0 kommt im 2. Quartal 2020.
  • Gehäuse: Gut verarbeitetes Gehäuse mit hübschem rundlichem Design hat einen matten Metallrahmen und eine Glasrückseite (Corning Gorilla Glass 3). Benachrichtigungs-LED im Power-Button.
  • Display: Sehr gutes und helles IPS-Display im modernen 19,5:9 Format mit 2340 x 1080 Pixeln Auflösung und Tropfen-Notch.
  • Kameras: 16 MP Triple-Hauptkamera und 8 MP Frontkamera machen durchschnittlich gute Fotos.
  • Leistung und Ausstattung: Ausreichend schneller SoC von Qualcomm aus der Einsteigerklasse (Snapdragon 636) sorgt für flüssige Gesamtperformance. 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB interner Speicher (eMMC). Erweiterung per microSD-Karte ist möglich. Gute Akkulaufzeit durch 3500 mAh Akkukapazität und sparsame Hardware. Ein Klinkenanschluss ist an Bord. Vollwertiges Dual-SIM trotz Speicher-Erweiterbarkeit.
  • Fazit: Super ausgestattetes Einsteiger-Phone mit intelligenter Hardware Auswahl, welches sich viele Features mit seinem großen Bruder, dem Nokia 7.2, teilt.

Zubehörtipps – Nokia 6.2


Beste Android One Smartphones unter 150€

Das Beste: Nokia 5.1 Plus

Das Nokia 5.1 Plus ist ein vollständig ausgestattetes Gerät, welches alles bietet, was heutige Smartphone Käufer wünschen: Es hat eine ordentliche Kamera, gute Geschwindigkeit, einen Fingerabdrucksensor, den Klinkenanschluss (heutzutage nicht selbstverständlich!) und einen ausreichend großen Akku. Das alles zu einem klasse Preis-/Leistungsverhältnis.

Viele haben das 5.1 Plus heute nicht mehr auf dem Schirm, da es bereits 2018 herauskam. Deshalb ist es sowas wie ein Geheimtipp in der Preisklasse unter 150€.

Spezifikationen – Nokia 5.1 Plus

  • Android One 9.0 (Pie) (Update auf 10.0 kommt im 2. Quartal 2020)
  • 5,8″ IPS-Display mit 1520 x 720 Pixeln (19:9)
  • 13 Megapixel Dual-Kamera (+ 5 MP Sekundärkamera)
  • 8 MP Frontkamera
  • 32 GB interner Speicher (eMMC)
  • Speicher erweiterbar durch microSD-Karte
  • 3 GB RAM
  • MediaTek Helio P60 MT6771
  • 3060 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • 3,5 mm Klinkenbuchse
  • Dual-SIM (Hybrid Slot, entweder Dual-SIM oder Speichererweiterung mit microSD-Karte)

Beim RAM und beim internen Speicher sind wir bei den Werten, die ich heute als Minimum für ein gut laufendes Android empfehlen würde. Wie gesagt, läuft ein pures Android mit 3 GB RAM gut. Macht euch also keine Sorgen was den Arbeitsspeicher angeht. Auch 32 GB interner Speicher reichen für Apps, Spiele und Bilder völlig aus. Die Musiksammlung muss dann eben auf die SD-Speicherkarte, die man dank des Hybrid-Slots zur Speichererweiterung einlegen kann.

Interessant ist der SoC. Dieser ist nämlich nicht, wie sonst üblich bei Android One Smartphones von Qualcomm, sondern von MediaTek. Der Helio P60 ist wirklich schnell und kratzt an der Mittelklasse. Da musst du dir über die Geschwindigkeit keine Gedanken machen. Nur wenn du aufwändige Games spielen will, solltest du die paar Euros mehr in die Hand nehmen und ein anderes Einsteiger Phone kaufen.

Fazit – Nokia 5.1 Plus

Das Nokia 5.1 Plus ist ein vollständig ausgestattetes Gerät, welches alles bietet, was heutige Smartphone Käufer wünschen: Es hat eine ordentliche Kamera, gute Geschwindigkeit, einen Fingerabdrucksensor, den Klinkenanschluss (heutzutage nicht selbstverständlich!) und einen ausreichend großen Akku. Das alles zu einem klasse Preis-/Leistungsverhältnis.

Viele haben das 5.1 Plus heute nicht mehr auf dem Schirm, da es bereits 2018 herauskam. Deshalb ist es sowas wie ein Geheimtipp in der Preisklasse unter 150€.

Angebot -35%
  • Software: Android One 9.0 (Pie) ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Mitte 2021. Update auf 10.0 kommt im 2. Quartal 2020.
  • Gehäuse: Ein für diesen Preis richtig gut verarbeitetes Gehäuse mit Metallrahmen und Glasrückseite.
  • Display: Helles IPS-Display im modernen 19:9 Format mit ausgeblendeter Notch. Keine Full HD Auflösung, aber durch das mit 5,8″ etwas kleinere Display gute und scharfe 290 ppi.
  • Kameras: 13 MP Dual-Hauptkamera und 8 MP Frontkamera, die insbesondere in Anbetracht des Preises klasse Fotos machen.
  • Leistung und Ausstattung: Schneller SoC aus der (unteren) Mittelklasse von MediaTek (Helio P60), der auf dem Niveau eines Snapdragon 660 liegt. 3 GB Arbeitsspeicher kombiniert mit 32 GB internem Speicher, welcher aber mit microSD-Karte erweitert werden kann. Mittelmäßige Akkulaufzeit durch etwas geringe 3060 mAh Akkukapazität. Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Sehr günstiger Einstieg in Android One. Trotz des sehr geringen Preises erfüllt es problemlos alle Anforderungen der Einsteigerklasse und bringt eine sehr gute Balance aus Preis und Hardware mit.

Zubehörtipps – Nokia 5.1 Plus


Nokia 4.2

Für weniger als 150€ kriegt man mit dem Nokia 4.2 ein Smartphone in einem modernen Design ohne echte Schwäche. Das ist in dieser Preisklasse schon eine Ansage und führt zu einem fairen Preis-/Leistungsverhältnis.

Neben dem IPS Display mit moderner Tropfen-Notch, einem Snapdragon SoC der oberen Einsteigerklasse und guten 3 GB Arbeitsspeicher in Verbindung mit 32 GB internem Speicher, kommen hier auch Freunde der Benachrichtigungs-LED auf ihre Kosten! Denn das Nokia 4.2 hat im seitlichen Power Button eine Status-LED verbaut. Etwas, was sehr selten ist heutzutage.

Angebot -50%
  • Software: Android One 10.0 ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Anfang 2022.
  • Gehäuse: Solide verarbeitetes Gehäuse aus Kunststoff mit Benachrichtigungs-LED im Power-Button.
  • Display: Mittelmäßig helles IPS-Display mit guter Ausleuchtung im 19:9 Format mit Tropfen-Notch. Nur HD+ Auflösung, aber durch das mit 5,7″ kleine Display gute 295 ppi Displayschärfe.
  • Kameras: 13 MP Dual-Hauptkamera und 8 MP Frontkamera, die eine brauchbare Kameraleistung ermöglichen.
  • Leistung und Ausstattung: Snapdragon SoC (439) aus der Einsteigerklasse mit guter Leistung für alltägliche Aufgaben. Keine aufwändigen Spiele möglich. 3 GB Arbeitsspeicher kombiniert mit 32 GB internem Speicher, der zudem durch eine microSD-Karte erweitert werden kann. Gute Akkulaufzeit durch geringen Energieverbrauch, trotz nur 3000 mAh Akkukapazität. Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Das Nokia 4.2 ist so etwas wie der Nachfolger des Nokia 5.1 Plus. Da es viele Details mit diesem teilt. Es ist günstiger und hat das modernere Design, dafür den schwächeren Prozessor.

Nokia 2.3

Nokia rundet sein Portfolio nach unten hin sehr gut ab und bringt mit dem Nokia 2.3 ein sehr empfehlenswertes Smartphone für all die auf den Markt, die nicht viel mehr als 100€ für ein Handy ausgeben wollen.

Bei diesem Smartphone musst du auf gar nicht so viel verzichten, wie bei Geräten aus der 100€ Klasse sonst üblich. Beim 2.3 von Nokia gibts für knapp über 100€ trotzdem ein modernes iPS-Display mit Tropfen-Notch, 32 GB internen Speicher, 2GB RAM und einen großen 4000 mAh Akku. Echtes Dual-SIM und eine Klinkenbuchse sind auch dabei.

Ein sehr gutes Gesamtpaket für diesen Preis!

Angebot -42%
  • Software: Android One 10.0 ohne Bloatware. Sicherheitsupdates garantiert bis Anfang 2023.
  • Gehäuse: Solide verarbeitetes Gehäuse aus Kunststoff. Die Benachrichtigungs-LED im Power-Button gibts erst ab dem Nokia 4.2. Kein Fingerabdruckscanner.
  • Display: Helles IPS-Display mit guter Ausleuchtung im modernen 19:9 Format mit Tropfen-Notch. In dieser Preisklasse übliche HD+ Auflösung.
  • Kameras: 13 MP Kamera und 2 MP Frontkamera, die beide nur Schnappschüsse ermöglichen. Bitte nicht zu viel erwarten.
  • Leistung und Ausstattung: Der SoC von MediaTek (Helio A22) ist nicht der schnellste, reicht aber für normale Nutzung aus (Whatsapp, Browser, Fotos). Keine aufwändigen Spiele möglich. Gute Austattung beim RAM (2 GB) und internen Speicher (32 GB). Der interne Speicher kann mit microSD-Karte erweitert werden. Sehr lange Akkulaufzeit durch großen 4000 mAh Akku. Ein Klinkenanschluss ist an Bord.
  • Fazit: Das Nokia 2.3 ist ein gelungenes Einsteiger-Smartphone für alle, die nicht viel für ein Handy ausgeben wollen, aber trotzdem was vernünftiges möchten, ohne große Kompromisse einzugehen.


Was ist eigentlich Android One?

Während Stock Android für ein pures Android steht, welches optisch und funktionell nah an Vanilla Android ist, ist Android One ein Produkt von Google. Android One ist also ein Markenname und ein Programm von Google.

Google hat die Android One Serie als Nachfolger für das Nexus-Programm beschrieben. Nexus Phones waren vorher die Preis-/Leistungs-Smartphones schlechthin.

Android One ist ein schlankes Android ist, welches von Google im Jahr 2014 initiiert wurde. Zuerst war es nur für Schwellenländer gedacht. Mittlerweile können es die Hersteller auf allen Märkten anbieten. Phones mit Android One gibt es also nun auch in reichen Ländern wie Deutschland.

Google verspricht bei Android One Geräten zwei Jahre Versions-Updates. Sicher­heits­updates gibt es mindestens für drei Jahre. Die Sicherheitsupdates kommen bei Android One Smartphones sogar monatlich. Eine weitere Besonderheit bei Android One Smartphones ist, dass Google mit dem Smartphone Hersteller zusammen arbeitet, damit die Updates schnell ausgeliefert werden können.


Die Geschichte von Android One

2014: Ankündigung von Android One und Start in Indien & Co

Sundar Pichai, der aktuelle CEO von Google, kündigt 2014 das Android One Programm an. Vor Android One war es üblich, dass Android Phones, die nicht von Google kamen (also quasi 99% vom Markt), erst über ein Jahr später neueste Android Updates bekamen. Dieses Manko wollte Google beheben. Denn im Gegensatz zu Apples iOS, war der Android Markt sehr fragmentiert, was die Versionen angeht.

Zuerst war Android One aber nur für Schwellenländer gedacht. Die ersten Smartphones sollten weniger als 100 $ kosten.

Wie Anfang 2014 angekündigt, startet das Android One Programm ganz offiziell in mehreren Schwellenländern. Folgende Länder waren zuerst dabei:

  • Indien
  • Pakistan
  • Nepal
  • Indonesien
  • Philippinen
  • Sri Lanka
  • Myanmar
  • viele andere kleine südasiatische Staaten

Die ersten Smartphone Hersteller waren hierzulande unbekannte Marken aus Indien (z.B. Micromax) und aus Indonesien (z.B. Mito Mobile).

Lass uns eine Zeitreise machen! Eines der ersten Android One Smartphones war das Mito Impact von Mito Mobile. So sah das gute Stück aus und so waren damals die Specs. Krass wie viel sich seitdem getan hat, oder?

Mito Impact mit Android One
Mito Impact
  • Android One 5.0 Lollipop
  • 4,5″ LCD mit 854 x 480 Pixeln (16:9)
  • 5 Megapixel Kamera
  • 2 MP Frontkamera
  • 8 GB interner Speicher
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • MediaTek MT6582 mit 4 x 1,3 GHz
  • 1700 mAh Akku
  • kein Fingerabdrucksensor
  • 3,5 mm Klinke
  • echtes Dual-SIM

2015: Android One kommt nach Afrika

Mitte 2015 kommt Android One auch nach Afrika. Das erste Android One Phone in Afrika war das Infinix Hot 2 X510. Dieses Smartphone wurde zuerst in Nigeria auf den Markt gebracht.

Im Laufe des Jahres wurde es aber dann in viele weitere afrikanische Länder exportiert, wie Ägypten, Ghana, Marocco und Kenia. Aber auch asiatische Länder wie Pakistan und Indonesien bekamen dieses Phone.

2016: Android One Smartphones für Industrieländer

Der japanische Provider SoftBank kündigte Mitte 2016 an, dass sie ein Android One Smartphone in Japan anbieten werden. Das war damit das erste Android One Phone, was nicht in einem Schwellenland angeboten wurde. Zur Erinnerung: Google hat ursprünglich geplant Android One Smartphones nur in Schwellenländern anzubieten.

Das Sharp 507SH war das erste Smartphone mit Android One welches in Japan auf den Markt kam. Ihm haben wir es zu verdanken, dass wir in Deutschland und anderen reichen Industrieländern nun Android One Smartphones kaufen können.

Nach Japan kam Android One dann auch endlich nach Europa: Media Markt bietet Android One Smartphones des türkischen Herstellers General Mobile in den Niederlanden und in Italien an. Die Türkei ist auch dabei.

2017: Xiaomi steigt ein

Im Jahr 2017 steigt dann auch Xiaomi im Rahmen einer Partnerschaft mit

in den Android One Markt ein. Xiaomi als Dickschiff im Smartphone Markt, verhilft Android One endgültig zum Durchbruch. Android One wird nun auch ganz offiziell von Google in entwickelten Ländern angeboten.

Das erste Xiaomi Smartphone mit Android One ist das Xiaomi Mi A1. Seinen Nachfolger, das Xiaomi Mi A3 findest du weiter unten auf dieser Seite, da ich es in der Einsteigerklasse empfehle. Das Mi A1 ist das erste Android One Smartphone welches direkt weltweit angeboten wird. Ein riesen Schritt!

Doch in den USA und in Deutschland kommen dem Mi A1 zwei andere Smartphones zuvor, die dort ganz offiziell als erste Android One Phones angeboten werden. In Deutschland war es das HTC U11 Life und in den USA das Motorola Moto X4.

2018: Nokia ist zurück und setzt voll auf Android One

Nachdem Nokia sich kurzzeitig komplett vom Smartphone Markt zurück gezogen hatte, kaufte das finnische Unternehmen HMD Global Nokia von Microsoft. Nokia war nun wieder finnisch.

HMD kündigte Anfang 2018 an, dass man mit Nokia voll auf Android One setzen wird. Das hat sich seitdem nicht mehr geändert. Fast alle Nokia Smartphones setzen auf Android One als Betriebssystem. Die Ausnahme bilden einzelne Smartphones mit Android Go.

2019: Xiaomi bringt die eierlegende Android One Sau auf den Markt

Im Jahr 2019 gibt es viele Smartphone Hersteller die Android One Smartphones anbieten. Der Markt ist mittlerweile gut gefüllt und wir Konsumenten haben eine gewisse Auswahl. Doch dann zeigt Xiaomi, dass da noch mehr geht!

Mit dem Mi A3 bringt Xiaomi die 3. Generation seines Android One Smartphones auf den Markt. Wie vom Mi A2 schon gewohnt, bietet Xiaomi das Phone wieder zu einem Kampfpreis an. Das setzt die anderen Hersteller stark unter Druck.

Dieses Smartphones definiert auch die Einsteiger– und Mittelklasse von Smartphones neu, da wir hier sehr viel Smartphone für sehr wenig Geld bekommen. Das hat besonders Nokia gezeigt, dass sie an ihrem Preis-/Leistungsverhältnis arbeiten müssen.

2020: Um Android One wird es etwas ruhiger, Xiaomi verabschiedet sich

Bisher ist 2020 kein allzu gutes Jahr für Android One. So wie es aktuell aussieht wird Xiaomi kein Mi A4 herausbringen. Auch von anderen großen Herstellern wie Samsung oder Huawei hört man nicht von Bestrebungen, ein Android One Smartphones auf den Markt zu bringen.

Die beiden einzigen großen Player, die weiter engagiert neue Android One Phones auf den Markt bringen, sind Nokia und Motorola. Das ist schade, aber Android One scheint bei Google auch nicht mehr die höhste Priorität zu besitzen, sonst würde sie mehr in Werbung, Marketing und Akquise von neuen Herstellern investieren.

Hoffen wir, dass sich die Lage wieder erholt und Android One nochmal einen zweiten/dritten Aufschwung erlebt!



Android One vs. Stock Android

Was ist der Unterschied?

Während Stock Android für ein pures Android steht, welches optisch und von den Funktionen nah an Vanilla Android ist, ist Android One ein Produkt von Google. Android One ist also ein Markenname bzw. ein Programm von Google.

Jede Android Version basiert im Kern auf AOSP, dem Android Open Source Projekt. Da also Android Open Source ist, kann selbst der kleinste chinesische Hersteller ein Android Phone auf den Markt bringen. Um sein Phone unter dem Label „Android One“ zu verkaufen, muss er aber erst sich bei Google bewerben und angenommen werden.

Im Gegensatz zu einem normalen Stock Android Smartphone, bekommst du bei Android One Geräten von Google garantierte zwei Jahre Versions-Updates. Sicher­heits­updates gibt es mindestens für drei Jahre. Diese kommen sogar monatlich.

Eine weitere Besonderheit bei Android One ist, dass Google mit dem Smartphone Hersteller zusammen arbeitet, damit die Updates schnell bereitgestellt werden können. Bei Android One verpflichten sich also die Hersteller regelmäßig für Updates zu sorgen, andernfalls fliegen sie aus dem Android One Programm raus.


Android One Smartphones vs. Googles Pixel Phones

Im Gegensatz zum Stock Android auf den Pixel Geräten, ist Android One noch minimalistischer und purer. Es ist also noch näher am puren Android, was ja eigentlich Open Source ist und in Form von Custom ROMs ohne Google Apps heruntergeladen werden kann.

Um neben der Hardware, dem Gehäusedesign und den eingesetzten Materialien noch ein weiteres Verkaufsargument zu haben, bekommen Pixel Smartphones verschiedene Zusatzfeatures.

Zusatzfeatures von Android auf Googles Pixel Smartphones

So hat das Stock Android von Google Pixel Phones eine spezielle Pixel Kamera App. Auch der Launcher ist etwas anders. Dieser wird Pixel Launcher genannt. Viele dieser Zusatzfunktionen sind exklusiv nur für Pixel Phones verfügbar, manche lassen sich aber über spezielle APKs nachrüsten.

Zum Beispiel ist die Google Kamera App von verschiedenen Anbietern zum Download verfügbar. Das können sogar Leute nutzen, die kein Stock Android Smartphone haben. Mit der originalen Google Kamera App kann man manchmal bessere Bilder und Videos aus der Kamera herausholen.

Den originalen Pixel Launcher gibt es sogar ganz offiziell im Google Play Store zum Download. So machst du dein Android One Smartphone ein Stück weit zu einem Google Pixel Phone!

Angebot -15%

Google Pixel 4 XL

  • Software: Aktuellstes Stock Android 10.0 ohne Bloatware mit sehr langer Updateversorgung direkt von Google. Dazu gibts Pixel-exklusive Features wie die Pixel-Kamera und der Pixel-Launcher.
  • Gehäuse: Exzellent verarbeitetes Gehäuse mit Glasrückseite (Farben Weiß und Orange matt, Farbe Schwarz glänzend). Wasserfestigkeit nach IP68.
  • Display: 90 Hz OLED-Display im modernen 19:9 Format mit Notch. Leider mit nicht mehr zeitgemäßen Displayrändern oben und unten. Die Displayhelligkeit ist gut, aber schlechter als bei anderen High End Phones. Auflösung mit 3040 x 1440 (Pixel 4 XL) und 2280 x 1080 Pixeln (Pixel 4) sehr hoch.
  • Kameras: Die Dual-Hauptkamera mit 16 + 12,2 MP Auflösung macht sehr gute Fotos. Trotz „nur“ 8 MP macht die Frontkamera ebenfalls sehr gute Aufnahmen.
  • Leistung und Ausstattung: Extrem schneller High End SoC (Snapdragon 855) mit 6 GB Arbeitsspeicher und schnellem internen (UFS) Speicher mit 128 GB. Mittelmäßige Akkulaufzeit da Akku nur 3700 mAh (Pixel 4 XL) bzw. 2800 mAh (Pixel 4) Kapazität hat. Kein Klinkenanschluss.
  • Fazit: Googles Vorzeige-Smartphone mit dem Google zeigen möchte wie schnell Android sein kann. Es hat Pixel-exklusive Features, kann aber beim Preis-/Leistungsverhältnis schwer mit den OnePlus Geräten mithalten.

Vorteile von Android One

Android One hat viele Vorteile, die du bei einem Smartphone mit Hersteller-UI nicht bekommst:

Sicherheit geht vor: 3 Jahre lang!

Bei Android One garantiert dir Google, dass dein Android One Smartphone ab Release 3 Jahre lang mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Google unterstützt nicht nur die Hersteller bei den Softwareupdates, die Hersteller verpflichten sich sogar dazu, dass sie dir die nächsten 36 Monate monatlich Sicherheitsupdates liefern.

Achtung: Diese Angaben beziehen sich auf den Zeitpunkt, an dem das Smartphone zertifiziert wurde bzw. auf den Markt gekommen ist. Beispiel: Ein Smartphone was Anfang 2019 auf den Markt kam, bekommt also garantiert bis 2022 Sicherheitsupdates.

Android One Smartphones waren außerdem die ersten, die Google Play Protect und Googles Malware-Scan Software enthielten.

So ist dein Smartphone immer vor Schadsoftware wie Viren oder Trojanern geschützt.

Immer die neueste Android Version

Bei Android One Smartphones bekommst du garantiert für 2 Jahre Android Versionsupdates. Das heißt, dass du bei einem Android One Smartphone welches du kurz nach seinem Release kaufst, die nächste Android Version als Update erhalten wirst. Zum Beispiel den Sprung von Android 10 auf Android 11, wirst du mitmachen können.

Beachte aber, dass im Gegensatz zu den monatlichen Sicherheitsupdates, welche du 3 Jahre lang garantiert bekommst, du die Android Versionsupdates nicht sofort bekommst. Google bevorzugt seine hauseigenen Pixel Phones zunächst und liefert neue Android Versionen zunächst auf diese aus.

Keine Bloatware

Android One hat keine Bloatware installiert. Keine Werbeapps oder sonstigen Müll, der dein Smartphone langsam macht. Nur die Google Apps sind drauf. Kleine Ergänzungen dürfen die Hersteller aber in das System integrieren. Das wären z.B. die Moto Action Funktionen bei Motorola Smartphones mit Android One und bei HTC die drucksensitiven Smartphone-Seiten durch die Edge Sense Technologie.

Diese Zusatzfunktionen sind bei Android One Smartphones aber meist sehr gut integriert, sodass es keine Probleme mit Instabilität oder so gibt. Ganz anders als bei vielen Phones mit Hersteller-UI.

Die fehlende Bloatware sorgt außerdem dafür, dass du viel mehr freien Speicher zur Verfügung hast als bei einem Phone mit Hersteller-UI, da das Handy keine sinnlosen Apps installiert hat.

Klare Kante zeigen: Stock Android mit Googles Material Design

Googles Stock Android Designsprache ist auf eine einfache und intuitive Bedienung ausgelegt. Anders als Smartphones von Herstellern mit eigener UI, sieht Android auf jedem Android One Smartphone gleich aus, da es immer auf Stock Android setzt. Das macht es für dich einfach auch mal zwischen den Android One Smartphones von verschiedenen Herstellern hin und her zu wechseln.

Googles Material Design ist aufgeräumt und eher „nüchtern“, aber dadurch einfach zu überblicken und zu bedienen. Stock Android eben.

Bessere Akkulaufzeit

Smartphones mit Android One haben ein besonders gutes Energiemanagement. Android One Phones beobachten nämlich die Hintergrundprozesse deines Handys und schalten unnötige Prozesse ab. So zieht dein Smartphone im Standby weniger Akku. Android One erkennt aber wichtige Apps und priorisiert diese, so dass du trotzdem direkt die Whatsapp Nachricht oder einen Anruf angezeigt bekommst.

Der Preis ist heiß

Da der Hersteller keine eigene Android Oberfläche designen und pflegen muss, kann er Geld und Arbeitskraft einsparen. Stattdessen kann er das schon fertige Android One nehmen. Diese Ersparnis an Ressourcen kann der Hersteller an den Kunden weitergeben.


Hat Android One auch Nachteile?

Also mir fallen so auf Anhieb keine gravierenden Nachteile ein. Hier die Nachteile, die aber wie gesagt meiner Meinung nach absolut Geschmacksache und nicht schlimm sind:

  • Weniger Auswahl. Es gibt einfach viel mehr Android Hersteller die keine Android One Smartphones anbieten, sondern stattdessen ihr eigenes UI entwickeln. Die beiden größten wären Huawei und Samsung
  • Nicht die Spitze des Eisbergs. Die Top-Hersteller wie Samsung und Huawei, die wirklich sehr viel Geld in die Entwicklung von neuer Technik stecken, haben halt kein Android One. Die besten Kameras und neuesten Displaytechnologien kriegst du bei Android One also erst mit einer leichten zeitlichen Verzögerung.

Das lässt sich doch verschmerzen, oder? Für mich sind das keine echten Nachteile. Aber ich bin ehrlich und möchte dir keine Fakten verschweigen.


Stock Android Online-Kaufberater

Du bist dir noch immer unsicher, welches Smartphone du nehmen sollst? Dann probier mal den Online-Kaufberater von Purdroid.de!

Stock Android und Android One Online-Kaufberater

2 Gedanken zu „Die besten Android One Smartphones 2020“

  1. Was mir hier auffällt ist die völlig unreflektierte Bewertung im Bezug auf die „3 Jahre“. Stand heute ist das Nokia 5.1 Plus empfohlen und eins seiner großen Vorteile ist die 3 Jahre Versorgung mit Patches? Klingt zu schön, um wahr zu sein – weil es auch nicht (mehr) stimmt. Das Handy ist seit Mai 2018 zertifiziert -> alles ab Mai 2021 ist Glück. Und das ist nur eins der zahlreichen Beispiele.

    Antworten
    • Hallo Pillermann Jones,

      danke für die konstruktive Kritik und den Hinweis.

      Du hast Recht! Die Angabe zur 3-jährigen Versorgung mit Sicherheitsupdates war unklar und irreführend, wenn man sich nicht auskennt. Ich habe deshalb alle Angaben dahingehend korrigiert, dass nun direkt ersichtlich ist, wie lange das jeweilige Smartphone noch garantiere Sicherheits-Patches bekommt.

      Grüße,

      Adam

      Antworten

Schreibe einen Kommentar