Mackie DLZ Creator Test: Adaptiver Digitalmischer im ausführlichen Test

Mackie DLZ Creator Test

Als erfahrener Technikenthusiast hatte ich die Gelegenheit, das Mackie DLZ Creator Mischpult über einen längeren Zeitraum intensiv zu testen. Dieses Produkt wurde mir von Mackie zur Verfügung gestellt, allerdings ohne die Bedingung einer voreingenommenen Bewertung. Mein Ansatz war es, das Gerät unter realen Bedingungen zu testen, um eine ehrliche Einschätzung zu seiner Leistungsfähigkeit und seinem Wert im Vergleich zum Marktpreis von etwa 899 Euro zu geben.

Dieser Test konzentriert sich auf die Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Audioqualität und Vielseitigkeit des Mischpults in verschiedenen Einsatzszenarien.

Videotest

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.



Verpackung und Nachhaltigkeit: Ein gemischtes Bild

Mackie DLZ Creator

Beim Auspacken des Mackie DLZ Creator fällt die relativ große Verpackung auf, was angesichts der Gerätegröße von 33 × 38 cm und des integrierten 10“ Touchscreens nicht überrascht. Allerdings ist der hohe Anteil an Plastiktüten in der Verpackung ein Dorn im Auge, besonders in einer Zeit, in der Nachhaltigkeit zunehmend wichtiger wird. Sowohl das Gerät als auch die Kabel sind in Plastik verpackt, was für umweltbewusste Nutzer sicherlich ein Kritikpunkt ist.

Mackie DLZ Creator

Das DLZ Creator ist robust und hochwertig verarbeitet. Das Metallgehäuse und die Metallschieberegler vermitteln ein Gefühl von Qualität und Langlebigkeit. Die Kunststoffdrehregler lassen sich leicht bedienen und bieten spürbares Feedback. Die gummiartigen Knöpfe sind leicht zu drücken, allerdings sind die Sampler-Pads etwas schwergängiger.

Mackie DLZ Creator

Alle Anschlüsse, einschließlich der zahlreichen Audio-Eingänge und -Ausgänge sowie USB- und Netzwerkanschlüsse, sind qualitativ hochwertig und fest im Gehäuse integriert. In den ersten Monaten der Nutzung gab es keine Anzeichen von Abnutzung oder Lockerung der Anschlüsse.

Mackie DLZ Creator

Funktionen und Handhabung: Eine Welt voller Möglichkeiten

Der Setup-Assistent führt zunächst durch die Wahl des Nutzertyps: Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi. Diese Auswahl bestimmt die Menge und Art der verfügbaren Einstellungsmöglichkeiten. Im einfachen Modus ist vieles automatisiert, ideal für schnelles Arbeiten. Der fortgeschrittene Modus bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten, während der Profimodus eine vollständige individuelle Anpassung aller Parameter ermöglicht.

Mackie DLZ Creator

Ich verbrachte die meiste Zeit im fortgeschrittenen Modus, da dieser einen ausgewogenen Mittelweg bietet. Im Profimodus lassen sich beispielsweise einzelne Frequenzen im Equalizer sowie Echo und Hall individuell einstellen.

  • Einfacher Modus: Ideal für Einsteiger oder jene, die schnell und effizient arbeiten möchten. In diesem Modus sind viele Einstellungen automatisiert, was den Bedienaufwand erheblich reduziert. Dieser Modus ist besonders hilfreich, wenn man schnell eine Aufnahme starten möchte, ohne sich in den Details der Audiobearbeitung zu verlieren.

  • Fortgeschrittener Modus: Bietet eine gute Balance zwischen Automatisierung und manueller Kontrolle. Hier konnte ich spezifischere Einstellungen vornehmen, was mir mehr Flexibilität in der Klanggestaltung gab. Dieser Modus eignet sich hervorragend für Benutzer, die bereits etwas Erfahrung haben und mehr Kontrolle über ihre Aufnahmen suchen.

  • Profi Modus: Hier öffnet sich eine Welt voller Anpassungsmöglichkeiten. Jeder Parameter kann individuell eingestellt werden, was eine tiefgreifende Personalisierung und Feinabstimmung ermöglicht. Für erfahrene Benutzer, die genau wissen, was sie wollen, ist dieser Modus ein wahres Paradies.

Die intuitive Bedienung des Mischpults ermöglicht es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sei es bei Podcasts, Videos oder Streams. Das Automix-Feature reguliert automatisch die einzelnen Eingänge und passt die Lautstärke entsprechend an, was besonders bei Mehrpersonenaufnahmen nützlich ist.


Anschlüsse und Einsatzmöglichkeiten: Ein Alleskönner für Kreative

Mackie DLZ Creator

Das DLZ Creator ist nicht nur ein Mischpult, sondern eine zentrale Schaltstelle für diverse Audioquellen. Mit vier XLR-Eingängen und zusätzlichen Anschlüssen für verschiedene Geräte bietet es enorme Flexibilität.

  • Mikrofonanschlüsse: Die vier XLR-Eingänge sind ideal für hochwertige Mikrofone. Ich habe verschiedene Mikrofontypen angeschlossen, von Kondensator- bis zu dynamischen Mikrofonen, und war beeindruckt von der Klarheit und Qualität der Aufnahmen.

  • Zusätzliche Anschlüsse: Neben den Mikrofoneingängen gibt es weitere Anschlüsse für Instrumente und andere Audioquellen, was das DLZ Creator ideal für Musiker oder Multimediaproduzenten macht.

  • Automix-Funktion: Eine besonders beeindruckende Funktion ist der Automix, der die Lautstärke der verschiedenen Audioquellen intelligent anpasst. Dies erleichtert die Produktion von Podcasts und Interviews erheblich, da die Lautstärke der Teilnehmer automatisch ausbalanciert wird.

Die Aufnahme- und Routing-Optionen des DLZ Creator sind beeindruckend vielseitig. Neben der Möglichkeit, auf USB-Stick oder Mikro-SD zu speichern, bietet das Mischpult auch Anschlüsse für den PC, sodass man Aufnahmen direkt in eine DAW einspeisen kann. Dies macht das DLZ Creator auch für Gesangsaufnahmen attraktiv, besonders wenn man sämtliche Effekte abschaltet.

Mackie DLZ Creator

Mit fünf „Action Buttons“, die vier Bänke mit Sounds beinhalten, bietet das DLZ Creator kreative Möglichkeiten für Live-Aufnahmen. Der mitgelieferte „Biep“-Sound eignet sich hervorragend, um unerwünschte Schimpfwörter zu zensieren. Die Sample-Loops bieten flexible Einstellungsmöglichkeiten für ihre Wiedergabe, was besonders für Livestreams und Radiosendungen nützlich ist.


Audioqualität und Mikrofontests: Hochklassige Klangwelt

Die Audioqualität des DLZ Creator steht im Mittelpunkt dieses Tests. Das Mischpult bietet nicht nur eine Vielzahl von Anschlüssen, sondern auch eine beeindruckende Palette an internen Effekten und Equalizern.

  • Klangqualität: Ich habe die Klangqualität unter verschiedenen Bedingungen getestet, einschließlich der Aufnahme von Sprache, Gesang und Instrumenten. Die Ergebnisse waren durchweg brillant, mit klarer, unverfälschter Wiedergabe und tiefgreifenden Anpassungsmöglichkeiten.

  • Mikrofontests: In meinen Vergleichstests mit verschiedenen Mikrofonen hat das DLZ Creator gezeigt, dass es in der Lage ist, das Beste aus jedem Mikrofon herauszuholen. Selbst günstige Mikrofone klingen in den meisten Fällen gut.

Für optimale Ergebnisse, besonders bei Mehrpersonen-Podcasts, empfiehlt sich die Verwendung desselben Mikrofontyps.

Die Software des DLZ Creator bietet neben einem Equalizer auch einen Kompressor und einen De-Esser. Der Equalizer ist auf drei Bänder beschränkt, was etwas enttäuschend ist, aber die weiteren Einstellungsmöglichkeiten sind vielfältig und nützlich. Der De-Esser funktioniert ausgezeichnet und ist unerlässlich für Sprach- und Gesangsaufnahmen, obwohl für letztere eine Rohaufnahme zu bevorzugen wäre.


Fazit Mackie DLZ Creator Test

Gesamtwertung 9,5/10

Insgesamt ist das Mackie DLZ Creator ein vielseitiges, benutzerfreundliches und qualitativ hochwertiges Mischpult, das seinen Preis wert ist. Es eignet sich exzellent für eine Vielzahl von Anwendungen, von Podcasting bis hin zu Livestreaming. Die Flexibilität in den Betriebsmodi und die einfache Handhabung machen es sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Nutzer attraktiv. Trotz kleinerer Schwächen in der Verpackung und Nachhaltigkeit überzeugt das Gerät durch seine Robustheit, Qualität und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.


Adam

Adam

Hi! Ich bin Adam, der Gründer und Betreiber von Purdroid. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dir immer die aktuell beste Technik zu empfehlen. Außerdem testen wir leidenschaftlich gerne Smartphones, Tablets, Radios und vieles mehr.

Weitere interessante Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar