Smartwatch mit NFC

Smartwatch mit NFC: Die besten Google Pay Smartwatches in 2021

Smartwatches mit NFC sind sehr kleine praktische Begleiter für den Alltag. Mit dem NFC-Chip ausgestattet, können die Smartwatches Zahlungen an Kartenlesegeräten ermöglichen. Da der NFC-Chip bei den hier vorgestellten Uhren (meistens) über Google Pay funktioniert, sind gleichzeitig Zahlungen im Internet bei Online Shops problemfrei möglich.

Im Artikel stellen wir einige Uhren vor, welche diese Funktion besonders gut erfüllen. Unsere Nummer 1 ist die Samsung Galaxy Watch4, nicht nur da hier die Bezahlfunktion einwandfrei funktioniert, sondern da die Uhr im Allgemeinen für einen fairen Preis viele Features mit sich bringt.

Unsere Empfehlung
Samsung Galaxy Watch4 (46 mm)

Spannendes Betriebssystem und viel Technik

Das strahlende AMOLED-Display kommt im robusten Corning Gorilla DX+ Glas daher und ist bis zu 50 Meter wasserdicht. Die Funktionsvielfalt reicht von gängigen Google-Diensten bis hin zu EKG Herzfrequenzmessung.

Preis prüfen

Bei der Samsung Galaxy Watch4 ist der Hersteller zu seinen Ursprüngen zurückgekehrt. Anstelle von Eigenprodukten wie Bixby wird bei dieser Uhr vermehrt auf die Produkte Googles wie bspw. Google Assistant gesetzt. Über Wear OS bist du direkt mit allen Google Diensten verbunden und kannst Google Maps, Google Pay und Google Fotos verwenden. Der neue Chip namens Exynos W920 soll darüber hinaus 20 % mehr Rechenleistung als der Vorgänger bieten, was mit einem erhöhten Speicherplatz zusammen für mehr Vergnügen sorgt. Extravagante Features wie beispielsweise ein Tracker für das Schnarchen oder der Samsung BioActive Sensor ermöglichen einen guten Überblick über die eigene Gesundheit.

Der Verfolger
TicWatch Pro 3

Viel Platz für jede Menge Funktionen

Die TicWatch Pro 3 und ihr hochauflösendes 1,4-Zoll Retina AMOLED-Display können guten Gewissens als High End eingestuft werden. Du erhältst präzise Sensoren inkl. GPS, die mit Hilfe der vielseitigen Software und spannenden Trainingsmodi dein Leben bereichern.

Preis prüfen

Die TicWatch Pro 3 eignet sich einwandfrei zum Bezahlen an örtlichen Kassen, lediglich an weiteren Features mangelt es im Vergleich zur Galaxy Watch4 ein wenig. Bedient wird diese Uhr wie die Galaxy Watch4 mit Wear OS. Verfügst du über die LTE-Variante, so hast du eine sogenannte autarke Smartwatch. Du kannst also mit ihr ohne eine Handyverbindung Anrufe und Textnachrichten tätigen sowie das Internet besuchen. Was die Gesundheitsfunktionen betrifft, kann die Uhr gut mithalten. Typischerweise wird der Kalorienverbrauch errechnet, die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung des Blutes angezeigt. Über einen Tracker für das Schnarchen oder ähnliches, wie wir es bei der Galaxy Watch gesehen haben, verfügt diese Uhr leider nicht.

Für Sportler
Suunto 7

Die High End Wear OS-Smartwatch

Suunto hat mit der Suunto 7 eine hervorragende Smartwatch abgeliefert, die im Bereich Hardware, Datenerfassung und Design einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz hat. Sie zeichnet mehr als 70 Sportarten für dich auf, verwendet einen sparsamen Snapdragon 3100 Sports Mode Prozessor und trägt sich komfortabel am Handgelenk.

Preis prüfen

Die Suunto 7 wurde klar für Sportler gemacht, die hin und wieder auf ihren Touren etwas einkaufen müssen. So ist diese Uhr die perfekte Mischung aus einer edlen Smartwatch und einer Uhr, die lediglich für sportliche Betätigungen gedacht ist. Praktisch ist für den Sport, dass die Watch einen sehr großen Bildschirm hat, auf dem sich zahlreiche Karten anzeigen lassen. 70 unterschiedliche Sportmodi für viele Sportarten, eine Musiksteuerung und ein standhaftes Gehäuse mit Gorilla Glas sorgt dafür, dass sie jede deiner Touren überstehen wird.

Auch gut
Skagen Falster 3

Schickes Design aus Skandinavien

Die Skagen Falster 3 sieht wie eine analoge Uhr aus und ist darum extrem ansprechend. Herkömmliche Funktionen einer Smartwatch erfüllt sie einwandfrei, zumal sie flüssig und schnell läuft. 24 Stunden überlebt der Akku bei gängigem Betrieb allemal.

Preis prüfen

Die Skagen Falster 3 kann viel mehr als lediglich Überweisungen tätigen. Dafür kommt sie jedoch im Vergleich zu einigen der hier genannten Smartwatches mit NFC mit einem leicht erhöhten Preis daher. Von der Optik her erscheint diese Uhr wie eine typische analoge Armbanduhr. Der Prozessor ist der Qualcomm Snapdragon Wear 3100, womit er zwar aus dem Jahr 2018 stammt, aber trotzdem vergleichsweise gut mithalten kann. Mit Wear OS fällt die Bedienung bekannt unproblematisch aus und bei den gesundheitlichen Funktionen gibt es einen Pulsmesser als praktischen kleinen Helfer.

Sehr günstig
Fossil Herren Smartwatch Gen 5E

Schicke Smartwatch mit viel Ausstattung

Die Fossil Gen 5E ist modische Uhr, Smartwatch und Telefonersatz in einem und meistert diesen hohen Anspruch mit Bravour. Insbesondere das genaue GPS in Verbindung mit der präzisen Messung von Herzfrequenz, Training, Schlaf und Stress punktet bei uns.

Preis prüfen

Gute Smartwatches mit NFC-Chips müssen nicht immer teuer sein. Mit der Fossil Smartwatch Gen 5E (Variante für Damen) steht dir eine günstige Variante zur Verfügung, die dennoch grundlegende Funktionen erfüllt. Das Tätigen von Anrufen, Abspielen von Musik, Texten und kontaktloses Bezahlen hat die Smartwatch auf dem Kasten. Die Smartwatch läuft mit dem Betriebssystem Wear OS, welches für viele Smartwatches der Standard ist. Vorhanden ist zusätzlich ein Pulsmesser sowie ein Tracker für deine Aktivitäten. Praktisch ist für den sehr geringen Preis, dass die Uhr wasserdicht ist, womit sie noch einmal mehr aus der unteren Preiskategorie heraussticht.

Alternative von Apple
Apple Watch Series 6

Das beste Gesamtpaket

Mit der Apple Watch Series 6 bekommst Du eine technisch versierte Smartwatch mit einem hellen OLED-Display sowie vielen innovativen Funktionen. Mit der innovativen EKG Funktion hast Du deine Gesundheit noch intensiver im Blick.

Preis prüfen

Wenn du dir eine Apple Watch Series 6 zulegst, dann machst du das höchstwahrscheinlich aus größeren Gründen, als dass du lediglich den NFC-Chip haben möchtest. Folglich ist diese Alternative von Apple für Menschen gedacht, welche im Gesamtpaket eine sehr luxuriöse Uhr haben möchten. Wie man es von den Apple Watches kennt, lässt sich die Uhr sehr schnell und flüssig bedienen. Zahlreiche Apps sind darauf vorhanden und die Verknüpfung mit dem eigenen iPhone läuft reibungslos. Neben dem eingebauten NFC-Chip besticht die Apple Watch Series 6 mit den zahlreichen gesundheitlichen Funktionen und Diensten Apples.



Purdroid GIF transparent

Warum du uns vertrauen kannst

Wir von Purdroid beschäftigen uns den ganzen Tag mit der neuesten Technik. Über PCs, Smartphones, Notebooks, Laptops, Tablets und Smartwatches sind wir auf dem neuesten Stand. Nicht nur durchforsten wir jeden Tag das Internet nach neuen Testberichten, Reviews, Presseberichten, Erfindungen, Innovationen und Verbesserungen in der Technik, darüber hinaus werden wir praktisch tätig.

Manche Modelle begutachten und testen wir selbst, falls sie uns in die Hände fallen sollten. Ansonsten können wir uns auf renommierte und vertrauenswürdige Quellen zurückberufen, welche uns diese Arbeit abnehmen.

Um die besten der Smartwatches mit NFC-Chip herauszufinden, haben wir beispielsweise alleine schon 50 Uhren in die engere Auswahl genommen. Über unsere Expertise kannst du dich auf unseren anderen Artikeln überzeugen, so bspw. zu NFC Handys, über die besten Smartwatches und hier über die besten Fitnessuhren.


Warum du eine Smartwatch mit NFC brauchst

Smartwatch mit NFC

Eine Smartwatch mit NFC-Chip lohnt sich besonders für Menschen, die im Alltag viele Erledigungen zu tätigen haben und die darüber hinaus möglichst effizient sein wollen.

Verfügst du einmal über eine Smartwatch mit NFC und verbindest diese über Google Pay mit deinem Konto, so kannst du in Zukunft den Geldbeutel und jedes Bargeld zu Hause lassen. Nun kannst du mit der Uhr an deinem Handgelenk, die sich nicht einmal als Smartwatch erkenntlich geben muss, überall bezahlen.

Glücklicherweise konnten wir mit diesem Artikel auch zeigen, dass eine Smartwatch mit NFC Funktion keineswegs teuer sein muss. Selbst die Handys der unteren Preisklassen verfügen heutzutage über solche Chips, weshalb er auch in Smartwatches immer häufiger vorkommt. Viele Stimmen gehen sogar so weit zu sagen, dass das Zahlen mit NFC der Standard der Zukunft sein wird und das Bargeld langsam aber sicher verschwindet.

Wenn du also keine Lust mehr hast, an der Supermarktkasse dein Portemonnaie zu zücken oder das Bargeld zu zählen, bei Online-Überweisungen immer deine Bankdaten eingeben zu müssen oder Angst um deinen Geldbeutel zu haben, so empfiehlt sich eine Smartwatch mit NFC.


Das sind unsere Auswahl- und Bewertungskriterien

Wenn wir die Smartwatches quantitativ einordnen und ranken wollen, müssen wir das selbstverständlich mit System machen. Damit du uns ein wenig in die Hände schauen kannst, stellen wir dir kurz unsere Bewertungskriterien für diesen Artikel dar.

Bedienbarkeit in Verbindung mit NFC-Funktionen

Den ersten Faktor, den wir uns in Verbindung mit diesem Artikel anschauen mussten, war die Bedienbarkeit mit den NFC-Funktionen. So mussten wir uns anschauen, ob Zahlungen schnell und einfach getätigt werden können. Glücklicherweise funktionieren die meisten Uhren mit Google Pay, sodass das Bezahlsystem bei allen gleich ist. Darüber hinaus gab es schlussendlich kaum Unterschiede bei der Performance der Bezahlung, bspw. was die Schnelligkeit, Fehlerquote und dergleichen angeht.

Funktionen

Eine Smartwatch ist für viele in einer bestimmten Hinsicht auch ein Spielzeug, an welchem man Spaß haben möchte. Hierfür sind viele Funktionen maßgebend. Inzwischen erfüllen die meisten Smartwatches grundlegende Funktionen wie das Telefonieren, Abspielen von Musik, Verschicken von Textnachrichten und dergleichen. Ein Pulsmesser ist darüber hinaus schon Standard. Höhere Funktionen, wie der Schnarchtracker von der Galaxy Watch4 oder ein Messer für die Sauerstoffsättigung des Blutes müssen nicht überall dabei sein.

Display

Bei Smartwatches nimmt das Display eine besondere Rolle ein. Nicht nur muss dieses groß genug ausfallen und Bilder mit einer hinreichenden Schärfe abliefern, sondern darüber hinaus muss die Touchfunktion bestens laufen, das Display über die Jahre hinweg halten und selbst gegen Stürze gewappnet sein.

Akku

Wer sich erstmals eine Smartwatch zulegt, muss sich oft daran gewöhnen, dass in Zukunft auch die eigene Uhr geladen werden muss. Aus diesem Grund wollen wir bei dem Akku sichergehen, dass dieser mindestens einen Tag überleben kann und bestenfalls noch weitere darüber hinaus.

Verarbeitung

Eine Smartwatch bringt nicht lange Freude mit sich, wenn sie nach dem ersten Fall bereits in tausend Stücke zerfällt. Aus diesem Grund betrachten wir natürlich auch die Verarbeitung und schauen uns an, wie gut die einzelnen Teile miteinander verbaut sind, wie gut die Uhr gegen physische Einflüsse standhalten kann und so weiter. 

Leistung

Die Leistung zieht die meisten Hardware-Teile mit ein, welche über den CPU-Chip bis hin zu die Grafikeinheit gehen. Eine gute Leistung zeigt sich dadurch, dass die Uhr flüssig läuft, geringe Ladezeiten vorhanden sind, keine Crashs stattfinden und dergleichen. Erst eine gute Leistung ermöglicht es, eine Smartwatch richtig zu genießen. 

Design

In das Design fließt nicht nur mit ein, ob die Uhr optisch ansprechend aussieht. Wichtig ist beispielsweise, dass sich die Uhr trotz ihres Designs gut bedienen lässt, das Armband bequem ist, sich die Haare nicht in ihr verfangen und dergleichen. Ein gutes Design umfasst nicht nur die Optik, sondern auch die Handhabung.


Unsere Empfehlung: Samsung Galaxy Watch4

Für wen sie gedacht ist: Die Samsung Galaxy Watch4 ist für Android-Nutzer konzipiert, die herausragende Gesundheitssensoren und ein intuitives Betriebssystem erleben möchten.

Warum wir sie empfehlen: Samsung hat sich bei der Watch4 von Tizen als Betriebssystem verabschiedet und ist auf Wear OS umgestiegen. Es ist die erste NFC Smartwatch mit der dritten Version dieser Software, mit Samsungs eigenen Designs obendrauf.

Samsungs Uhr ist mit viel Samsung-Software ausgestattet, die speziell für diese Uhr entwickelt wurde, aber auch einige spezifische Google-Funktionen werden jetzt unterstützt. Die Uhr ist mit dem Google Play Store ausgestattet und auch Google Maps ist standardmäßig installiert.

Wichtig bei einer Smartwatch ist die Akkulaufzeit. Die Akkulaufzeit der Galaxy Watch 4 beträgt bei normaler/aktiver Nutzung ohne GPS bis zu 40 Stunden. Zusätzlich gibt es eine Smart-Funktion am Ende der Akkuleistung. Ist sie fast leer, wechselt die Watch4 in einen Energiesparmodus, der die Uhr etwa 12 Stunden lang am Leben hält. Praktisch für das Büro oder wenn Du unterwegs bist und nicht mit einer schwarzen Uhr dasitzen möchtest.

Daneben hält die Galaxy Watch 4 viele Funktionen und Messdaten wie optische Herzfrequenz, Körperanalyse, Blutdruckmessung, Sturzerkennung SpO2 und einen Beschleunigungsmesser bereit.

Auch zum Schwimmen ist die Galaxy Watch 4 mit einer Wasserdichtigkeit von 50 Metern (IP68) geeignet. Die Uhr verfügt zudem über einen AMOLED-Bildschirm für eine kristallklare Darstellung mit den schönsten Farben. Das Display hat eine Auflösung von 360 x 360 und wird durch die Corning Gorilla DX+ Technologie geschützt.

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Die Samsung Galaxy Watch4 ist leider nicht mit iPhones kompatibel. Als Apple-Besitzer wirst Du aber ohnehin eine Apple Watch bevorzugen, oder?

Pro & Contra

  • Viele Sensoren
  • EKG
  • Kristallklares AMOLED-Display
  • Gute Akkulaufzeit
  • Google Play Store
  • NFC und Google Pay
  • Nicht mit iPhones kompatibel
Unsere Empfehlung
Samsung Galaxy Watch4 (46 mm)

Spannendes Betriebssystem und viel Technik

Das strahlende AMOLED-Display kommt im robusten Corning Gorilla DX+ Glas daher und ist bis zu 50 Meter wasserdicht. Die Funktionsvielfalt reicht von gängigen Google-Diensten bis hin zu EKG Herzfrequenzmessung.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die Galaxy Watch4


Der Verfolger: TicWatch Pro 3

Für wen sie gedacht ist: Wenn Du eine große Wear OS-Smartwatch suchst, die sich durch Größe und Gewicht wie eine traditionelle analoge Armbanduhr anfühlt, und dabei nützliche smarte Funktionen und viel Leistung bietet, dann bist Du mit der TicWatch Pro 3 bestens bedient.

Warum wir sie empfehlen: Begonnen beim Wear OS-Betriebssystem, welches hier in Verbindung mit der TicWatch-Software gebracht wird, lassen sich viele Apps und Funktionen frei nach belieben nutzen und installieren. Die von Mobvoi (Hersteller der TicWatch) entwickelte Mobvoi-App läuft dabei vollkommen autark, ohne auf dein Smartphone zugreifen zu müssen. Tatsächlich benötigst Du nach dem Einrichten der TicWatch Pro 3 nur noch die Mobvoi-Anwendung, um weitere Apps zu installieren oder deine Aktivitätsdaten vollständig anzeigen zu können. 

Gängige Apps wie Google Translate, Google Pay, Google Kalender oder die Taschenlampe sind in gewohnter Manier bereits installiert und können per Schnellzugriff gestartet werden. Auch kannst Du dank Wear OS selbstverständlich den Google Play Store nutzen und eine Reihe von Drittanbieteranwendungen wie Spotify, Shazam oder was auch immer verwenden. 

Darüber hinaus behält die Ticwatch Pro 3 präzise Schlaf- und Herzfrequenz-Funktionen bereit, die während deines Trainings oder anderen Aktivitäten dazu genutzt werden, um deine Gesundheits- und Leistungsdaten zu erheben. Sollte deine Herzfrequenz einmal zu hoch sein oder auch die Messung deiner Blutsauerstoffsättigung ungewöhnliche Werte erreichen, benachrichtigt dich die Uhr. Dies soll dich ermutigen, eine Pause einzulegen oder Atemübungen durchzuführen, um deinen Energiehaushalt zu stabilisieren.

Der Snapdragon 4100-Chipsatz verspricht nicht nur eine flüssige System Performance, sondern er ist zudem auch energiesparend konzipiert. Somit kannst du im Smart-Modus ganze 3 Tage lang ohne Aufladen durchkommen. Für Hartgesottene gibt es den sogenannten Essential-Modus, bei dem das Gerät bis zu 45 Tage ohne Aufladen betrieben werden kann. Hier beschränkt sich der Funktionsumfang auf das Wesentliche, also Uhrzeit, Datum, Herzfrequenz, Schlaf und Schritte.

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Auf Grund ihrer Größe und ihres Gewichts, liegt sie spürbar am Handgelenk und ist damit nicht unbedingt etwas für Dich, wenn Du nach einer kleinen und leichten NFC Smartwatch suchst, die Du trägst, ohne es zu merken.

Pro & Contra

  • Sparsamer und leistungsstarker Chipsatz
  • Gute Akkulaufzeit und zusätzlich Essential-Modus
  • Verbindung aus Wear OS und Hersteller-Software gut umgesetzt
  • Viele Gesundheitsfunktionen
  • Kontaktloses zahlen (NFC)
  • Größe und Gewicht
Der Verfolger
TicWatch Pro 3

Viel Platz für jede Menge Funktionen

Die TicWatch Pro 3 und ihr hochauflösendes 1,4-Zoll Retina AMOLED-Display können guten Gewissens als High End eingestuft werden. Du erhältst präzise Sensoren inkl. GPS, die mit Hilfe der vielseitigen Software und spannenden Trainingsmodi dein Leben bereichern.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die TicWatch Pro 3


Für Sportler: Suunto 7

Für wen es gedacht ist: Der vielleicht beste Grund, sich für die Suunto 7 zu entscheiden, ist das großartige Zifferblatt, das du erhältst. Es ist ein Live-Blick auf die Heatmaps der Trainingsdaten, Aktivitäten und anderen wichtigen Informationen rund um deinen Alltag.

Warum wir es empfehlen: Das Gehäuse besteht aus widerständigen Edelstahl, Polyamid und Gorilla Glas für zusätzlichen Schutz des Displays. An den Seiten den NFC Smartwatch befinden sich vier nützliche Tasten, eine oben links und drei rechts. Sie haben die Farbe der Lünette der Uhr und sehen wunderschön aus. Das Silikonarmband hat über die gesamte Länge Löcher, damit Du sicher sein kannst, dass es immer passt. Das Ganze sieht und fühlt sich sehr hochwertig an.

Neben der hochwertigen Hardware und Optik hat Suunto auch ein super cooles Watchface auf der Suunto 7 vorinstalliert. Die Installation eines weiteren Watchface ist nicht notwendig. Das Zifferblatt zeigt eine Heatmap an, die eine Echtzeit-Anzeige der Trainingseinheiten bereithält. Du kannst die Anzeige nach belieben anpassen, z. B. nach Stadt, Region oder Nachbarschaft, in der Du lebst. Die Heatmap ist standardmäßig auf Laufen eingestellt, aber du kannst sie auch ohne Probleme auf andere Sportarten wie Wandern, Langlaufen, Golf und Trailrunning einstellen.

Die Suunto 7 brilliert vor allem bei Outdoor-Aktivitäten. Das liegt daran, dass die Uhr Offline-Outdoor-Karten unterstützt. So kannst Du auch ohne gute Verbindung sehen, wohin Du musst. Diese Offline-Karten werden automatisch aktualisiert, wenn die Suunto 7 aufgeladen und mit dem WLAN verbunden wird. Die Karten sind sehr detailliert, mit Geländeinformationen, Wanderwegen und Höhenlinien für verschiedene Sportarten.

Dank der Verwendung von Wear OS erhältst Du ein umfangreiches Betriebssystem und kannst beispielsweise auf Benachrichtigungen auf verschiedene Weisen, aber dennoch intuitiv reagieren. Ganz links auf dem Bildschirm findest Du den Google Assistant, der Dir helfen kann, wenn Du eine Antwort auf etwas benötigst. Du hast zudem deine Aufgaben und Termine immer „am Handgelenk“ und Wear OS unterstützt auch kontaktloses Bezahlen per NFC über Google Pay. 

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Wir können nur positiv über die physischen Tasten reden. Diese geben beim Drücken eine leichte Vibration ab und funktionieren einfach sehr gut. Vor allem beim Sport, bei schwitzigen Händen oder bei Regenwetter. Der Touchscreen hingegen erfordert etwas mehr Geduld in der Bedienung, denn manchmal reagiert er nicht sensibel genug auf die Berührungen.

Pro & Contra

  • Cooles und praktisches Watchface
  • Gute Outdoor-Fähigkeiten
  • Kontaktloses Zahlen
  • Robuste Verarbeitung
  • Gute Akkulaufzeit
  • NFC und Google Pay
  • Manchmal schwerfälliger Touch-Screen
Für Sportler
Suunto 7

Die High End Wear OS-Smartwatch

Suunto hat mit der Suunto 7 eine hervorragende Smartwatch abgeliefert, die im Bereich Hardware, Datenerfassung und Design einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz hat. Sie zeichnet mehr als 70 Sportarten für dich auf, verwendet einen sparsamen Snapdragon 3100 Sports Mode Prozessor und trägt sich komfortabel am Handgelenk.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die Suunto 7


Auch gut: Skagen Falster 3

Für wen sie gedacht ist: Laut der Meinung vieler Tester ist die Skagen Falster 3 besonders wegen ihrem Design für Menschen geeignet, welche gerne das Aussehen einer analogen Uhr beibehalten wollen. Typische und grundlegende Funktionen werden von der Uhr bestens erfüllt.

Warum wir sie empfehlen: Die Skagen Falster 3 hat den traditionellen Look einer analogen Uhr, was vielen gefallen dürfte.

Hinzu kommt, dass die grundlegenden Funktionen einer Smartwatch bestens erfüllt werden. So kannst du dir ein Aktivitätsprofil anlegen, in welchem unter anderem dein Puls erfasst wird. 

Glücklicherweise lässt sich diese Uhr mit Wear OS bedienen, womit die typische und sehr praktische Oberfläche von Google Verwendung findet. Erfreuen dürfte es auch den ein oder anderen Apple-Nutzer, dass sich diese Uhr problemlos mit iOS verknüpfen lässt.

In Verbindung mit Wear OS läuft die Uhr schnell und reibungslos, Ladezeiten sind kurz und Apps werden schnell geladen sowie gewechselt. Abstürze oder ähnliche Fehler treten nicht auf.

Der kleine eingebaute Lautsprecher kann praktisch sein, bspw. für Telefonate. In Verbindung mit vielen smarten Akkumodi überlebt diese Uhr aufgrund einer neuen Batterie im Vergleich zum Vorgänger länger. Ein Tag ist die durchschnittliche Dauer, womit die Smartwatch mit NFC zum zuverlässigen Begleiter im Alltag wird, wenn sie nicht überstrapaziert wird.

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Angeprangert werden häufig die Armbänder, die wahlweise aus Silikon, Leder oder Metall bestehen: Hier können sich Haare verfangen. Darüber hinaus fällt die Akkulaufzeit ziemlich kurz aus, wenn zu viele Funktionen gleichzeitig aktiviert sind.

Pro & Contra

  • Schönes analoges Design
  • Viele Funktionen
  • Einfache Bedienbarkeit dank Wear OS
  • Mit iPhones kompatibel
  • NFC Chip vorhanden
  • Google Pay installiert
  • Mitgeliefertes Armband kann unangenehm sein
  • Bei vielen aktiven Funktionen geringe Akkulaufzeit
Auch gut
Skagen Falster 3

Schickes Design aus Skandinavien

Die Skagen Falster 3 sieht wie eine analoge Uhr aus und ist darum extrem ansprechend. Herkömmliche Funktionen einer Smartwatch erfüllt sie einwandfrei, zumal sie flüssig und schnell läuft. 24 Stunden überlebt der Akku bei gängigem Betrieb allemal.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die Skagen Falster 3


Sehr günstig: Fossil Smartwatch Gen 5E

Für wen sie gedacht ist: Die Fossil Gen 5E ist für alle etwas, die auf Grund- und nützliche Zusatzfunktionen von Smartwatches nicht verzichten möchten, aber dennoch einen optischen Hingucker suchen.

Warum wir sie empfehlen: Mit der Fossil Smartwatch Gen 5E bekommst Du die Möglichkeit per NFC kontaktlos zu bezahlen via Google Pay. Qualcomms Snapdragon Wear 3100 sorgt für eine stabile System Performance, die um 1 GB RAM und 8 GB internen Speicherplatz ergänzt wird. Das mit 416 x 416 Pixeln hochauflösende AMOLED-Display verfügt über einen präzisen Umgebungslichtsensor, der dafür sorgt, dass Du unter jedem Lichtverhältnis von den zahlreichen Funktionen der Uhr profitieren kannst.

Die Einrichtung der Smartwatch funktioniert kinderleicht über ein Android-Smartphone oder ein iPhone, mit Hilfe Googles Wear OS-App. Die App kann zudem dafür genutzt werden, um eine Mobilfunkverbindung zu aktivieren (falls Du die LTE-Version besitzt) und personalisierte Inhalte zu nutzen.

Die Fossil Gen 5E hält Dich auf dem Laufenden, wenn Du wissen möchtest, wie viel Du läufst, wie viel Kalorien Du verbrauchst und wie effektiv deine (sportlichen) Aktivitäten sind. Mit Hilfe von rückblickenden Auswertungen kannst Du erkennen wie sich deine Gesundheit und deine Fitness entwickelt. Wenn Du ein iPhone verwendest, kannst Du die gesammelten Daten auch in der Apple Health-App verwenden. Mit Hilfe des integrierten GPS und barometrischen Sensors trackt die Uhr deine Routen und dein Höhenprofil präzise.

Im sogenannten “Täglich”-Modus der Smartwatch, mit eingeschalteten Bluetooth, WLAN, GPS, ggf. Mobilfunk und Always-On-Display, hält der Akku einen Tag durch. Sollte der Akku mal fast leer sein, so kannst Du in den “Nur Zeit”-Modus wechseln und Dir trotzdem noch die Uhrzeit anzeigen lassen.

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Die Akkulaufzeit hat keinen Spitzenwert, aber wenigstens kannst Du dennoch weiterhin die Uhr klassisch zum Ablesen der Zeit nutzen.

Pro & Contra

  • GPS
  • Schnelles Aufladen
  • Ansprechendes Design
  • Starker Prozessor
  • Interner Speicher
  • Bargeldloses zahlen per NFC und Google Pay
  • Mit vielen Apps erweiterbar
  • Googles WearOS
  • Dürftige Akkulaufzeit
Sehr günstig
Fossil Herren Smartwatch Gen 5E

Schicke Smartwatch mit viel Ausstattung

Die Fossil Gen 5E ist modische Uhr, Smartwatch und Telefonersatz in einem und meistert diesen hohen Anspruch mit Bravour. Insbesondere das genaue GPS in Verbindung mit der präzisen Messung von Herzfrequenz, Training, Schlaf und Stress punktet bei uns.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die Fossil Gen 5E


Alternative von Apple: Apple Watch Series 6

Für wen sie gedacht ist: Die Apple Watch Series 6 ist für alle etwas, die nach der besten Smartwatch auf dem Markt suchen.

Als perfekte Ergänzung zu deinem iPhone begleitet sie dich den ganzen Tag – und, wenn wir sagen den ganzen Tag, dann meinen wir den ganzen Tag. Tanken, Zugfahren, Fliegen, Sport und die meisten anderen Lebensbereiche werden von der Apple Watch Series 6 an deinem Handgelenk unterstützt.

Warum wir sie empfehlen: Äußerlich bleibt Apple mit der Watch Series 6 ihrer Linie treu und fügt neue Farben und ein robustes Aluminiumgehäuse hinzu. Auch das Display ist entsprechend stabil und geschützt vor äußerlichen Einflüssen mit Ion-X-Glas bzw. Saphirglas (Edelstahl-Version). 

Dank der Photodioden auf der Rückseite ist es der Apple Watch Series 6 nun möglich, deine Sauerstoffsättigung im Blut zu schätzen, deine Herzfrequenz sowie deinen Herzrhythmus zu dokumentieren. Außerdem erkennt die Smartwatch wenn Du einschläfst und beginnt die Schlafüberwachung. So hast Du die verschiedenen Schlafphasen und deine Erholung im Blick, um sie wenn möglich zu optimieren.

Die Watch Series 6 kann dich bei über 80 verschiedenen Sportarten unterstützen. Die Vielfalt beginnt beim Gehen, Laufen und Radfahren und endet auch nicht beim Boxen oder Krafttraining. Dabei macht sie sich die eigenen Fähigkeiten wie GPS, Höhenmesser, Herzfrequenzmesser und Kalorienverbrauch-Berechnung zu nutze, um dein Training effektiv zu tracken.

Die Wasserdichtigkeit bis 50 Meter wird durch eine entsprechende ISO-Zertifizierung (ISO 22810:2010) gewährleistet. Mit NFC und Apple Pay-Funktion kannst Du also ganz einfach in der nächsten Poolbar kontaktlos bezahlen. 

Die vorinstallierten Apps bieten Dir unmengen an Möglichkeiten, um den Techniknerd in Dir ausleben zu können. Du möchtest deine iPhone-Kamera per Remote von der Uhr aus steuern? Kein Problem. Das Betriebssystem watchOS ist übersichtlich konzipiert und so gestaltet, dass Du mühelos damit zurecht kommst. Auch die Verwendung anderer Apple Produkte funktioniert reibungslos. 

Schwächen, aber kein Dealbreaker: Du kannst die Apple Watch Series 6 nur mit einem Apple-Produkt einrichten. Wer hat etwas anderes erwartet?

Pro & Contra

  • Helles Display
  • Offline-Musik
  • Induktive Ladung
  • Telefonie per Bluetooth
  • Vielfältige App-Auswahl
  • Auch für Sport geeignet
  • Auf Wunsch mit LTE
  • Edelstahl und sogar Titan Versionen erhältlich
  • Einrichtung nur mit iPhone möglich
Alternative von Apple
Apple Watch Series 6

Das beste Gesamtpaket

Mit der Apple Watch Series 6 bekommst Du eine technisch versierte Smartwatch mit einem hellen OLED-Display sowie vielen innovativen Funktionen. Mit der innovativen EKG Funktion hast Du deine Gesundheit noch intensiver im Blick.

Preis prüfen

Zubehörtipps für die Apple Watch Series 6


Die erweiterte Konkurrenz

Fossil Sport

Für die Sportler unter uns eignet sich die günstige Fossil Sport. Diese Uhr ist wasserdicht, verbraucht dank Low Energy Bluetooth weniger Strom, verfügt ebenfalls über Google Pay und kann den Puls messen. Darum ist sie der perfekte Partner, wenn du beim Ausdauersport den Überblick über deine Daten behalten möchtest. Da jedoch das Design subjektiv nicht allzu ansprechend ist und nicht viele Funktionen vorhanden sind, hat es diese Uhr nicht in unsere Bestenliste geschafft.

Misfit Vapor 2

Die Misfit Vapor 2 ist ein Modell, welches sich vor allem für Besitzer von Android Smartphones empfiehlt. Erneut werden die grundlegenden Funktionen problemfrei erfüllt, auf der Karte kannst du deine Position erblicken, ebenso wie mit NFC bezahlen. Problematisch ist an dieser Uhr lediglich, dass ihre Leistung für ihren Preis nicht hoch genug ist. Folglich könnten Ladezeiten gerne reduziert werden und der Touchscreen weniger ruckeln. Nichtsdestoweniger kann diese Uhr praktisch sein, wenn nur fundamentale Funktionen erwünscht sind.

Motorola Moto 360 3. Generation

Das Motorola Moto 360 geht mittlerweile in die dritte Generation. Gepriesen wird das Modell besonders für sein Design, welches eine Brücke zwischen analogen Armbanduhren und Smartwatches darstellt. Anstelle dessen, dass der Touchscreen bedient werden muss, sorgt ein Drehknopf für Abwechslung. Die Batterie hält rund einen Tag lang, was für eine Uhr in diesem Preissegment normal ist. Praktischerweise sind zwar im Lieferumfang noch weitere Armbänder mit eingebunden, das Fehlen von höheren Gesundheitsfunktionen hat uns jedoch dazu veranlasst, diese Uhr erst bei der erweiterten Konkurrenz zu nennen. 

Oppo Watch

Das Design der Oppo Watch ist speziell, wird allerdings viele Anhänger finden. Praktisch ist an dieser Uhr, dass sie eine gute Performance an den Tag legt. Ladebildschirme wechseln sich schnell ab und es kommt zu fast keinen Ruckeln der Screens, ebenso wie der Bildschirm gestochen scharf erscheint. Schade ist lediglich, dass der Preis ein wenig zu hoch ausfällt und bei den Gesundheitsfunktionen ebenfalls nicht viel geboten wird. Als eine attraktive Spielerei empfiehlt sich diese Oppo Watch für alle, welche eine gute Standard-Smartwatch mit NFC möchten.

TicWatch E3

Die TicWatch E3 stammt von Mobvoi, welche beispielsweise auch die TicWatch Pro 3 hergestellt haben. Das Design der Uhr ist schlicht und unauffällig, ebenso wie das Display detailscharfe Bilder anzeigt. Was die Akkulaufzeit angeht, überlebt die Uhr schwer länger als einen Tag, was schade ist. Dafür sind ziemlich gute Fitnessfunktionen dabei: Die Uhr misst die Sauerstoffsättigung im Blut, den Kalorienverbrauch, die Schrittzahl, die momentane Beschleunigung und auch Parameter des Schlafes. Folglich erfüllt sie zwar ziemlich gut ihre Funktionen, an der Hardware schwächelt es jedoch. 

Huawei Watch 2

Die Huawei Watch 2 kommt mit einer guten Software daher, dafür mangelt es auf jeden Fall an Rechenleistung und Speicher. So erscheint der Display bereits für die meisten Nutzer ein wenig zu klein, zumal es über keinen offenen Rand verfügt. Wird die Smartwatch bedient, fällt schnell der schwache Prozessor auf, der hin und wieder für ein Ruckeln sorgt. Zu guter Letzt fällt das Design ebenfalls nicht allzu ansprechend aus. Diese Uhr ist in dieser Auflistung gelandet, da es sich um ein ziemlich günstiges Modell handelt, welches trotzdem grundlegende NFC Funktionen erfüllt.


Mit der NFC Smartwatch bezahlen: So funktionierts!

Wenn du den NFC-Chip benutzen willst, musst du zuvor die Uhr bzw. die Google Pay App mit einem Bank- oder Kreditkartenkonto verknüpft haben.

Die reine Bezahlung läuft so ab, dass du die Smartwatch an das NFC-Lesegerät hältst. Dieses befindet sich heutzutage bei den meisten Kassen direkt im Kartenlesegerät. Anschließend wird sogleich das Geld abgeschickt, bei Beträgen ab 50 € muss noch die PIN eingegeben werden. Die PIN ist darüber hinaus erforderlich, wenn über 4 Transaktionen an einem Tag getätigt wurden oder eine Gesamtsumme von 150 € am Tag ausgegeben wurde.

Für den Bezahlvorgang benötigst du jedoch eine App. Hier vorgestellt wurden Uhren, welche mit Google Pay funktionieren. Darum brauchst du eine App namens Google Pay und musst hier eine passende Giro-, Kreditkarte oder ein PayPal-Konto verbinden. Anschließend können die Zahlungen getätigt werden.

Bequeme Bezahlung an der Kasse mit Handy oder Smartwatch- Uhr

Nutzung von PayPal mit Google Pay

Bei Google Pay musst du entweder eine Kreditkarte eingeben oder einfach dein PayPal-Konto verknüpfen.

Zu aller Anfang musst du die Google Play App herunterladen und öffnen. Klickst du hier auf „Zahlungsmethode hinzufügen”, kannst du „PayPal” als Option aussuchen. Klickst du hierauf, wirst du im Browser weitergeleitet, woraufhin du dich bei PayPal einloggen musst.

Ist das getan, musst du deine PIN festlegen und nun funktioniert PayPal schon als deine Bezahlmethode. In der Google Pay App musst du lediglich als Zahlungsquelle dein mit PayPal verknüpftes Bankkonto raussuchen.


Quellen

Weitere Artikel zum Thema