Tablets für die Schule

Tablet für die Schule 2021 – Diese iPads und Android Tablets eignen sich im Schulalltag

Lange Zeit waren Tablets für die Schule nicht denkbar. Was früher Stift und Papier waren, sind heute Tablet, Stift und Tastatur. Im Gegensatz zu einem Laptop ist ein Tablet weitaus flexibler und handlicher. Je nach Bedürfnis können Komponenten angeschlossen und das Tablet als vollwertiger Laptop genutzt werden.

Bei Purdroid achten wir stets auf deinen individuellen Anspruch. Wenn wir uns also mit Tablets für die Schule beschäftigen, dann aus dem Auge von Schülern und Lehrern. Zusätzlich fließt unsere Technik-Expertise mit in die Durchleuchtung der Themen ein. Bei unserer fachlichen Recherche lassen wir uns stets nur von seriösen Quellen leiten.

Um genau diese Philosophie umzusetzen, behandeln wir zunächst die Vorteile von Tablets für die Schule gegenüber Laptops und wesentliche Themen, die deine Kaufentscheidung unterstützen sollen. Welches Betriebssystem soll es sein? Welches iPad oder Android-Tablet ist am besten geeignet? Worauf muss ich achten?

Im nachfolgenden Teil werden Dir all’ diese Fragen mit Sorgfalt beantwortet.



Vorteile von Tablets für die Schule gegenüber Laptops,

Diejenigen, die sich mit der technologischen Herausforderung beschäftigen, müssen zugeben, dass Tablets viel intuitiver und einfacher zu bedienen sind als Desktop- und Laptop-Computer.

Dünne und leichte Tablet-PCs sind extrem tragbar und passen gut in die Schulranzen. Die Kleinen sollen unter keinen Umständen zu schwer zu tragen haben. Einige Tablets wiegen weniger als 300 g. Dies macht sie zur idealen Wahl für den Schulweg.

Aufgrund ihrer kleineren Bildschirmgrößen und dem damit niedrigeren Stromverbrauch haben Tablets eine längere Akkulaufzeit. Die Displays sind dennoch groß genug, um Video Inhalte, E-Books und andere Arten von Unterrichtsmedien zu betrachten.

Laptops können zudem anfälliger für Viren- und Malware-Angriffe sein. Viele Viren wurden speziell für den Angriff auf Computer entwickelt, daher sind Laptops stärker gefährdet als Tablets. Da insbesondere iPads mit einem geschlossenen System arbeiten, ist es unwahrscheinlich, dass Du einen Virus oder eine Malware auf dein Apple Tablet bekommst.


Vor dem Kauf beachten: Das sollte das Tablet können (Wichtige Spezifikationen)

Das Tablet für die Schule muss nicht zwingend das hochwertigste High-End-Flaggschiff von Apple, Samsung oder Co. sein. Wichtig ist aber, dass einige Mindestanforderungen eingehalten werden. Das Display sollte dabei mindestens 10 Zoll groß sein und über eine HD-Auflösung verfügen, damit die Lerninhalte gut zu lesen sind. 

Für genügend Platz, um Dokumente, Notizen und Medien zu sichern, sollte das Tablet einen Speicher von mindestens 32 GB mitbringen. Handschriftliche Notizen können absichtlich (oder nicht) verloren gehen. Bei digitalen Dateien ist das dagegen schwerer, sodass Lehrer, Schüler und Eltern die Dokumentation nutzen können. 

Nicht selten werden Dateien per WLAN oder Bluetooth zwischen Lehrern oder Schülern ausgetauscht, sodass beide Übertragungswege auf dem Tablet möglich sein sollten. Die meisten Hersteller haben zudem integrierte Funktionen, die einen Datenaustausch untereinander (z. B. zwischen Smartphone und Tablet) vereinfachen. 

Daneben ist es wichtig, dass der Lernprozess oder Schulunterricht durch lange Ladezeiten und Verzögerungen der System-Performance nicht erschwert wird. Die Hardware, insbesondere der Prozessor sollten eine flüssige Bediengeschwindigkeit gewährleisten. 

Schlimm wäre es, wenn deinem Kind während des Unterrichts der Saft ausgeht und er nicht mehr mitkommt. Die Akkulaufzeit sollte daher einen Schultag, lieber sogar mindestens 10 Stunden betragen. Dies reicht normalerweise für Schüler aus, da die Tablets nachts aufgeladen oder während des Unterrichts in der Steckdose stecken. 


Android, iPad oder Windows Tablet?

Diese Frage stellen sich nicht nur Schüler und Eltern, sondern es ist DIE Frage, wenn es um Tablets geht. Bezogen auf die Nutzung durch Kinder oder Jugendliche sind Windows Tablets häufig etwas komplizierter zu bedienen, als klassische Tablets. Durch die Komplexität der Soft- und Hardware verlangt der Hersteller teilweise hohe Preise.

Steht man zwischen der Entscheidung Android oder iPad ist dies meisten eine reine Glaubensfrage. Abseits von subjektiver Sympathie empfehlen wir, rein auf Basis der Qualität immer das iPad. Hier ist eine einfache Bedienung sicher und alle Komponenten sind aufeinander abgestimmt, sodass das System flüssig läuft.

Ein weiteres Kriterium, um diese Frage zu beantworten, wäre auch das Betriebssystem des Smartphones deines Sprösslings. Es macht Sinn, wenn beide Geräte das gleiche System haben, da es so besser ins Ökosystem des Herstellers passt und die Bedienung dem Kind bereits bekannt ist.


iPad für die Schule

Mit der erweiterten Unterstützung für Apple Pencil und Tastatur ist das iPad als tragbare Workstation immer effektiver geworden, und die Lücke zwischen Apps, die für macOS entwickelt wurden, und den im App Store verfügbaren Apps schließt sich.

iPads bieten mit ihren hervorragenden Displays, der einfach zu bedienenden Software, (mehreren) hochwertigen Kameraobjektiven und der Verfügbarkeit von einzigartigen Apple-Apps eine einzigartige Flexibilität.

Mit der Standard-Variante des iPads liegst Du preislich unweit der Mittelklasse-Konkurrenz und erhältst dennoch die führende Qualität, wenn es um Tablets geht. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass Du alle Bücher, die Du für deinen Kurs benötigst, auf deinem iPad hast und zu Vorlesungen und Übungen mitnehmen kannst. Du kannst sogar Seiten aus Büchern in der Bibliothek fotografieren und den Text mithilfe der optischen Zeichenerkennung auf deinem iPad speichern.

Der App Store von Apple wimmelt von großartigen Apps, die speziell für das iPad entwickelt wurden. Viele dieser Apps sind ideal für Schüler: Notiz-Apps, Apps zum Konvertieren von Handschrift in Text, Apps zum Aufzeichnen von Vorlesungen, Stundenplanverwaltung und natürlich für Videoanrufe.

Wenn Du einen Mac hast, kannst Du dein iPad als zweiten Bildschirm verwenden, vorausgesetzt, Du verwendest Big Sur oder Catalina oder, wenn es startet, Mac OS Monteray.


iPad Empfehlungen für die Schule (inkl. sinnvollem Zubehör)

iPad Pro Vergleich

Apple iPad 2020 (8. Gen)

Das Apple iPad 2020 ist unserer Meinung nach sehr gut geeignet für den Schulunterricht. Es ist nicht nur preisgünstig, sondern verfügt über den schnellen A12-Bionic Prozessor, der eine rasante Betriebsgeschwindigkeit mitbringt. Daneben ist das 10,2 Zoll-Display hochauflösend und dennoch kompakt genug für den Schulranzen. 

Apple iPad 2020 (8. Gen)

Apples Preis/Leistungs-Maschine

Für den normalen Apple-Fan ist das iPad 2020 die bestmöglichste Lösung. Nicht nur Technik und Leistung, sondern auch Augmented Reality steht hier zur Verfügung.

Preis prüfen

Apple iPad Air 2020 (4. Gen)

Wenn es technisch etwas mehr sein soll, dann empfehlen wir das iPad Air 2020 (4. Gen.). Dank des modernen A14-Prozessors mit 4 GB RAM sind auch anspruchsvolle Apps (z.B. Bildbearbeitung im Kunstunterricht) kein Problem. Das Display ist mit 10,9 Zoll etwas größer. Dank der guten Kontrastwerte ist die Ablesbarkeit hervorragend. 

Apple iPad Air 2020 (4. Gen)

Sehr schnelle iPad Sparversion

Das iPad Air der 4. Generation bietet jede Menge Leistung zu einem durchaus fairen Preis.

Preis prüfen

Sinnvolles Zubehör: Apple Pencil 1 und 2

Ganz gleich ob iPad oder iPad Air beide Geräte können mit dem Apple Pencil 1 und dem Pencil 2 genutzt werden. Damit lassen sich auch mal schnell handschriftliche Notizen digital erfassen oder präzise Zeichnungen erstellen. Du kannst auch eine externe Tastatur anschließen.

Die besten Tablets mit Tastatur findest Du übrigens hier. Externe mobile Tastaturen findest du in unserem Ratgeber zu Bluetooth Tastaturen für Tablets.

Apple Pencil (1. Generation)

Malen, Zeichnen, Steuern und mehr!

So nutzt Du dein iPad mit Stift – der Apple Pencil 1 ist optimal, um auf deinem Tablet gute Zeichen- und Schreib-Apps zu nutzen. Auch Bildbearbeitung, 3D-Konstruktionen und die Steuerung von iOS sind mit dem Stift möglich.

Preis prüfen
Apple Pencil (2. Generation)

Echtes Schreib- und Zeichengefühl

Der Apple Pencil 2 ist etwas kantiger und erinnert damit an einen klassischen Bleistift. Außerdem lässt er sich per induktiver Lademöglichkeit aufladen.

Preis prüfen

Android Tablet Empfehlungen für die Schule

Stock Android Smartphones

Genug vom Schwärmen über die Apple-Tablets. Dass auch Android Tablets gut abschneiden können, haben wir spätestens in unserem Apple iPad vs Samsung Galaxy Tab-Artikel unter Beweis gestellt. 

Gut für den Unterricht geeignet ist zum Beispiel das Samsung Galaxy Tab S6 Lite. So kann dein Kind mit diesem Tablet ein kontrastreiches und farbstarkes Display nutzen, das zugleich in einem schlanken und kompakten Gehäuse verpackt ist. 

Samsung Galaxy Tab S6 Lite

Das Mittelklasse-Tablet für gehobene Ansprüche

Von allem etwas weniger und eine winzige Spur kleiner und einfacher, so baut man ein Top Tablet zu einem äußerst günstigen Preis. Sehr ordentliche Leistung für das wenige Geld.

Preis prüfen

Technisch (und preislich) eine Stufe höher und auch geeignet als Tablet für die Schule ist das Samsung Galaxy Tab S7. Es verfügt über ganze 11”-Bildschirmfläche, einen starken Prozessor und (ganz wichtig für die Schule) eine lange Akkulaufzeit.

Samsung Galaxy Tab S7

Das beste 11“ Android Tablet

Die 7. Generation der Android Tablets von Samsung besticht mit anspruchsvoller Leistung und sehr guter Ausstattung, die kaum Wünsche offen lässt. Das Samsung Galaxy S7 ist nicht wirklich billig, jedoch besteht ein sehr deutlicher Preisunterschied zum Hauptkonkurrenten dem iPad Pro 11“ von Apple. Ein echtes High-End-Tablet zum Top-Preis!

Preis prüfen

Ein großer Vorteil beider Geräte ist, dass der hauseigene Stift (S-Pen) direkt im Lieferumfang vorhanden ist. Du willst mehr über Tablets mit Stift wissen? Dann schau in unseren passenden Ratgeber dazu.


Zusammenfassung

Für unsere Kleinsten nur das Beste – so sollte es auch sein, wenn es um das passende Tablet für die Schule geht. Dass die mobilen Geräte nicht mehr wegzudenken sind, hat spätestens der Einfluss der Corona-Pandemie auf den Schulbetrieb und das sogenannte “Homeschooling” gezeigt.

Damit das Lernen nicht erschwert wird, sollte auf einige wichtige Punkte wie Akkulaufzeit, Display-Größe und Qualität sowie System-Performance geachtet werden. Mit einem iPad kannst Du unter keinen Umständen etwas falsch machen. 

Wenn Du aber glaubensmäßig eher zur Android-Fraktion gehörst oder dein Kind bereits ein Android-Smartphone besitzt, kannst Du gut und gerne zu einem Tablet von Samsung greifen. 
Solltest Du deinen Kindern einfach so und nicht (nur) für schulische Zwecke ein Tablet kaufen wollen, so kannst Du gerne in unserem Ratgeber zu den besten Kindertablets stöbern.

Weitere Artikel zum Thema